Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Posaunenchor feierte 35. Geburtstag
Lokales Ostprignitz-Ruppin Posaunenchor feierte 35. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 11.10.2017
Der Posaunenchor Falkenhagen unter Leitung von Barbara Barsch beim Festgottesdienst am Sonntagnachmittag. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Falkenhagen

Mit einem großen musikalischen Festgottesdienst feierte der Posaunenchor Falkenhagen am Sonntagnachmittag sein 35-jähriges Bestehen in der voll besetzten Dorfkirche. Etwa zwei Stunden lang spielten die Jubilare Musik aus fünf Jahrhunderten, unterstützt von Musikern aus Putlitz, Meyenburg und Heiligengrabe. Denn der Posaunenchor Falkenhagen ist nicht nur fest verankert im regionalen Gemeindeleben, er hält auch seit vielen Jahren gute Beziehungen zu Musikern aus der Nachbarschaft – sogar über Kreisgrenzen hinweg. So konnte sich Ulrich Preuß, der Gründer des Chores, denn auch über viele gute Wünsche und Gratulationen aus Putlitz oder auch Heiligengrabe freuen. Konrad Toppel, der Leiter des Posaunenchores Heiligengrabe/Sarnow, überreichte ihm ein Präsent, verbunden mit der Hoffnung auf eine auch in Zukunft gute Zusammenarbeit.

Spenden hatten neben der Anschaffung von acht neuen Notenständern auch ermöglicht, eine ansprechende Festschrift zu erstellen, die den Programmablauf, die Vorstellung der 16 Mitglieder, allerhand Informationen zum Chor und eine Bildergalerie enthält, die an die Aktivitäten in den vergangenen Jahren erinnert.

Eine lebendige, zusammengeschweißte Truppe

„Der Posaunenchor hat erreicht, immer wieder junge Menschen für die Musik zu begeistern, aber auch genauso für die Kirchengemeinde und die Kirche. Der Chor ist längst ein wichtiger Bestandteil der politischen wie auch der kirchlichen Gemeinde“, sagte Pfarrer Holger Frehoff, der den Gottesdienst gemeinsam mit Pfarrerin Susanne Michels hielt. „Ich empfinde euch als eine lebendige und fest zusammengeschweißte Gruppe“, so Frehoff und lobte vor allem auch die „hohe Einsatzbereitschaft“ der Mitglieder. Selbst am Tag der Jubiläumsfeier hatten sie am Vormittag noch in mehreren Einrichtungen gespielt.

Innerhalb des Festgottesdienstes wurden zehn Akteure für ihr langjähriges Engagement in der Blasmusik geehrt. Ganz vorn in der Reihe ist Klaus Kurt Raschkowski aus Königsberg zu nennen, der auf ein halbes Jahrhundert musikalischer Erfahrung zurückblicken kann. Außerdem beging Barbara Barsch, die Landesposaunenwartin und Kirchenmusikdirektorin, das 40-jährige Jubiläum ihrer musikalischen Aktivitäten. Ronald Thiel, der designierte Pritzwalker Bürgermeister, sprach ein Grußwort.

Obwohl der Posaunenchor am Sonntagnachmittag im Mittelpunkt stand, so wurde mit dem Festgottesdienst gleichzeitig auch 500 Jahre Reformation und Erntedank gefeiert, wie Pfarrer Frehoff sagte. Nach dem musikalischen Festakt klang der Abend bei Kaffee und Kuchen im Gemeindekirchenzentrum aus.

Von Björn Wagener

Sechs Frauen verkauften gut erhaltenes Gebrauchtes im Gebäude der Kegelbahn an der Polthierstraße in Wittstock. Im Vordergrund steht Kinderkleidung, aber es gibt auch Spielzeug und Bücher.

11.10.2017

Die kleine Schotterstraße „Am Schulberg“ in Papenbruch ist stark befahren. Doch eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt es nicht. Anwohner plädieren dafür, die Straße zur Spielstraße zu erklären, um Schrittgeschwindigkeit durchzusetzen.

11.10.2017

Zehn Jahre bereits gibt es das „Kleeblatt“, den freiwilligen Zusammenschluss von Kyritz, Neustadt, Wusterhausen und Gumtow. Die vier Kommunen beschließen dieser Tage die Fortschreibung ihres Entwicklungskonzeptes bis 2030. In Kyritz ist das schon geschehen, die Wusterhausener und Gumtower haben die Vorlage am 10. Oktober auf dem Tisch, zeitnah zu Neustadt.

11.10.2017
Anzeige