Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Positive Resonanz auf Spätzug in die Prignitz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Positive Resonanz auf Spätzug in die Prignitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.04.2016
Mit diesem Flyer wurde für den Nachtzug geworben. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Neustadt

Manuela Matz-Kubik von der Bürgerinitiative „Nachtzug RE 2“ ist zufrieden: „Die erste Fahrt verlief prima.“ In der Nacht zum Sonntag war erstmals fahrplanmäßig ein Zug spät in der Nacht auf der Strecke zwischen Berlin und Wittenberge verkehrt. Manuela Matz-Kubik schätzt ein: „Uns wird immer mehr die Tragweite des Zuges bewusst, dass die Regionalbahn eine schnellere S-Bahn Bahn für viele bedeutet.“ So sei der Zug gerade auch innerhalb Berlins gut besetzt gewesen. An der Station Zoologischer Garten zählte man demnach 108 Fahrgäste. In Spandau waren es 93, in Falkensee 62, in Nauen noch 46 und in Neustadt 33.

Auffällig sei der hohe Anteil junger Fahrgäste gewesen. „Einige wussten gar nicht, dass es diesen Zug vorher noch gar nicht gab. Sie hatten also das natürliche Bedürfnis, ihren Abend um diese Uhrzeit enden zu lassen“, berichtet die Vertreterin der Bürgerinitiative. „Und genau so sollte es sein!“ Im Übrigen hätten aber auch andere Altersgruppen den Zug genutzt. Sogar die Hinfahrt von Wittenberge nach Berlin um 22.06 Uhr sei nicht etwa leer erfolgt. Manuela Matz-Kubiks Fazit: „Schön, dass der Zug jetzt rollt und jeder die Möglichkeiten und Veranstaltungen entlang der Strecke RE 2 für die nächsten sechs Monate nutzen kann.“

Die Bürgerinitiative hatte den Nachtzug zunächst mittels einer Unterschriftenaktion gefordert. Voriges Jahr gab es dann drei Testfahrten zur Ermittlung des Bedarfs. Die jetzige Verbindung ist vorerst noch befristet.

Von Alexander Beckmann

In einem MAZ-Bericht vom Montag über eine Pittiplatsch-Puppenspielaufführung wurde gemutmaßt, dieser kleine Kobold könnte Kyritzer Wurzeln haben. Doch wie sich nun herausstellt, war es nicht sein Schöpfer, der einst in der Knatterstadt lebte, sondern der von Herrn Fuchs und Frau Elster. Beide Puppenspieler lassen sich einfach zu leicht verwechseln – nicht ohne Grund.

04.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Winterbilanz der Straßenmeistereien in Prignitz und Ruppin - Tausende Tonnen Salz gestreut

Waren sie vor wenigen Monaten noch fleißig am Streuen, sind sie jetzt am Aufräumen und Bäumebeschneiden. Aufgrund des milden Winters hatte die Mitarbeiter der Straßen- und Autobahnmeistereien in der Region nur im Januar und Februar alle Hände voll zu tun. Trotzdem landete längst nicht so viel Streusalz auf den Straßen wie noch vor vier oder fünf Jahren.

07.04.2016

Pastor Uwe Holmer gehört zu den wenigen Menschen, die das mächtigste Ehepaar der ehemaligen DDR über einen längeren Zeitraum ganz privat kennenlernen konnte. Denn er nahm die Honeckers vom 30. Januar bis zum 3. April 1990 in seinem Haus auf. In Wittstock erinnerte sich Holmer an diese Zeit.

07.04.2016
Anzeige