Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Predigt in drei Sprachen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Predigt in drei Sprachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.11.2015
Pfarrerin Christiane Schulz gab den Anstoß zur Gründung der Arbeitsgruppe. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Der Kirchenkreis Wittstock-Ruppin will die Arbeitsgruppe „Flucht und Migration“ gründen. Aufgabe der Arbeitsgruppe soll es sein, Projekte zur Arbeit mit Flüchtlingen anzustoßen und bereits bestehende Projekte mitein­ander zu verknüpfen, sagte die stellvertretende Superintendentin Ilona Kretzschmar bei der Herbst-Synode am Sonnabend. Bei der nächsten Synode im Frühjahr sollen die künftigen Mitglieder der Gruppe einen ersten Bericht vorlegen. Eine weitere Aufgabe der Gruppe könnte zudem sein, Gotteshäuser ausfindig zu machen, in denen Flüchtlinge untergebracht werden können.

Den Anstoß zur Gründung der Arbeitsgruppe hatte die Neuruppiner Pfarrerin Christiane Schulz gegeben, die seit 1. September mit einer halben Stelle für die mobile Flüchtlingsberatung im gesamten Kirchsprengel Potsdam zuständig ist. Schulz, die ihren neuen Aufgabenbereich am Sonnabend selbst nicht vorstellen konnte, soll unter anderem Ansprechpartnerin für Gemeinden sein, die sich in Flüchtlingsfragen engagieren, und Aktionsgruppen besuchen. Zugleich soll sie in der schwierigen Frage beraten, wie mit Flüchtlingen umzugehen ist, die abgeschoben werden sollen. Am 18. Oktober hatte sie in Rheinsberg erstmals einen dreisprachigen Gottesdienst für Christen und Moslems gegeben. „Ich hoffe, dass das ein Beginn ist“, sagte Kretzschmar. „Es sind viele Flüchtlinge gekommen.“

Auch Ilona Kretzschmar weiß, dass Christiane Schulz für ein flächenmäßig sehr großes Gebiet zuständig ist – den gesamten Norden der Landeskirche mit insgesamt acht Kirchenkreisen. Andere Kirchenkreise wie etwa Nauen-Rathenow haben eigene Pfarrer, die speziell für Flüchtlingsfragen zuständig sind. Auf absehbare Zeit lasse sich eine solche Stelle im Kirchenkreis Wittstock-Ruppin jedoch nicht einrichten, so Superintendent Matthias Puppe am Rande der Herbst-Synode.

Allerdings gibt es zahlreiche Initiativen, die Arbeit mit Asylbewerbern leisten. Der Verein Esta Ruppin, der die gemeinde­diakonische Arbeit im Kirchenkreis Wittstock-Ruppin bündelt, organisiert unter anderem Sprachkurse für Flüchtlinge. Zudem gründete sich Ende August die Initiative „Neuruppin lebt bunt“, in der sich Ehrenamtler zusammenfinden, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Unter der Leitung der Neuruppiner Psychologin Gabriela Weischet traf sich die Gruppe im Gemeindezentrum oder in der Klosterkirche. Die Mitglieder der Gruppe engagieren sich unter anderem im Treskower Asylbewerberheim.

Von Frauke Herweg

Ostprignitz-Ruppin Erinnerung an die Reichskristallnacht - Neuruppin: Ein Davidstern in der Asche

Elf Jahre war Günter Frömer, als er in der Asche von Möbeln, die die SA im November 1938 aus den Wohnungen jüdischer Familien in Neuruppin geworfen und verbrannt hatte, einen kleinen Davidstern fand. Frömer versteckte seinen kostbaren Fund, verriet weder seinem Rektor noch seinen Eltern davon. Am Montag übergab er den Davidstern der MAZ. Wem er einst gehörte, ist unklar.

12.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Prignitz: Polizeibericht vom 9. November - 29-Jähriger zwangseingewiesen

Als ein 29-Jähriger am Freitag im Perleberger Krankenhaus keine Schmerzmittel bekam, rief er bei der Polizei an und erschien später in der Polizeiinspektion. Dort teilte er mit, dass er sich umbringen wolle. Nachdem ein Notarzt den Mann ins Krankenhaus einweisen wollte, wehrte sich der Patient und erlitt Kopfverletzungen.

09.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Zwei Tage öffentliches Kunstprojekt - Wohnstube auf dem Kyritzer Markt

Was Menschen über das Leben mit Flüchtlingen denken, das interessiert die Potsdamer Fotografin Kathrin Ollroge. Sie reist deshalb mit dem „Raum für Gedanken“, einem mobilen Wohnzimmer, durch Brandenburg und schreibt Gedankenprotokolle auf. Derzeit ist sie in Kyritz und interviewt dort Bewohner, aber auch Gäste der Stadt.

12.11.2015
Anzeige