Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Premiere von Kyritzer Schülertheater naht

Proben für „Was wäre, wenn?“ Premiere von Kyritzer Schülertheater naht

Wöchentlich treffen sich in Kyritz gut 20 Grundschüler, um für ein Theaterstück zu proben, in dem sie über die Zukunft sinnieren. Das Besondere: Mit jedem Treffen entwickelt sich der Inhalt erst. Denn am Anfang gab es nicht mehr als die Idee. Für ein Intensivwochenende fuhren die Betreuerinnen Sarah Reinecke und Claudia Stricker mit den Kindern nun nach Bendelin.

Voriger Artikel
Auch Zernitzer und Kyritzer jetzt frühlingsfit
Nächster Artikel
Auftakt für Kyritzer Kirchenmusiken

Ausruhen? Fehlanzeige! Bis 30. Juni wird geprobt.

Quelle: Matthias Anke

Kyritz/Bendelin. Am Anfang war nichts. Nur eine Idee. Keine Vorlage, kein Drehbuch, keinn Text, keine Requisiten. Mittlerweile aber haben die fast 20 Kyritzer Goethe-Grundschüler Szenen entwickelt für ihr Fantasiestück „Was, wäre, wenn?“, bei dem sie sich die Zukunft erdenken. Und sie verfeinern sie gerade.

Treffen sie sich sonst ähnlich einer großen Arbeitsgemeinschaft seit dem vorigen Herbst wöchentlich im Stadtsaal des Kyritzer Mehrgenerationenhauses, ging es für sie am Wochenende für ein zweitägiges Intensivtraining zum Storchenhof nach Bendelin. Dorthin, wo es viel Platz und viel Ruhe gibt, kam auch die Profitänzerin Juschka Weigel aus dem nahen Breddin, um ihnen einiges rund ums Thema Körperbeherrschung beizubringen.

Auch Flüchtlingskinder machen mit und stellen Zukunftsfragen

Neuerdings sind zudem einige Flüchtlingskinder dabei, die ebenso Fragen stellen und sich dabei in Pose bringen, wie etwa: „Was wäre, wenn ich Präsidentin der USA wäre?“ „Was wäre, wenn ich kein Geld hätte?“ „Was wäre, wenn ich ein Mädchen wäre?““„Was wäre, wenn es keine Schule gäbe?“ „Was wäre, wenn wir keinen Strom mehr hätten?“

Ratschläge vom Profi in Sachen Bewegung brachte  Juschka Weigel aus Breddin mit

Ratschläge vom Profi in Sachen Bewegung brachte Juschka Weigel aus Breddin mit.

Quelle: Matthias Anke

Wie das aussieht, wenn sich auf solche Fragen Antworten ergeben, kann sich am 30. Juni bei der Premiere in der Aula der Kyritzer Diercke-Oberschule jeder selbst ansehen werden. Anschließend können sich die Fünftklässler unter den Darstellern überlegen, ob sie auch im nächsten Schuljahr bei dem Projekt dabei sind.

„Die Sechstklässler gehen dann ja an eine andere Schule. Und neue Teilnehmer aus den jetzigen vierten Klassen können nachrücken“, erklärt Sarah Reinecke vom Verein Esta Ruppin als pädagogische Leiterin des Projekts. Denn das läuft noch bis 2017. Gefördert wird es vom Bundesbildungsministerium aus dem Programm „Kultur macht stark“. Die Devise: Partner vor Ort sollen Bündnisse für die Bildung von Kindern und Jugendlichen schließen. Im Fall des Kyritzer Theaterprojektes kooperieren der Esta Ruppin, die Stadt und die Goethe-Grundschule. Auch ein Bühnenbildner ist eingebunden.

Theaterpädagogin Claudia Stricker und Goethe-Grundschülerinnen bei der Probe

Theaterpädagogin Claudia Stricker und Goethe-Grundschülerinnen bei der Probe.

Quelle: Matthias Anke

Die maßgebliche Arbeit mit den Kindern ermöglicht die Theaterpädagogin Claudia Stricker, die ebenso wie Sarah Reinecke in Barenthin lebt. Zusammen hatten sie sich dieses außerschulische Theaterprojekt ausgedacht. Mittlerweile sahen sie sich mit den Kindern auch schon ein Stück im Berliner Atze-Musiktheater an. Und nun naht in kaum mehr als zwei Monaten die eigene Premiere.

Von Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg