Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Prignitz-Center in Kyritz wird abgerissen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Prignitz-Center in Kyritz wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 31.08.2015
Der blau umrandete Bereich wird von den Arbeiten nicht betroffen sein. Die roten Linien markieren den Neubau für Rewe (r.) und weitere Läden. Quelle: Kubus
Anzeige
Kyritz

Jahrelange Leerstände, zu viele ungenutzte Flächen und dazu ein Standard, der nicht den aktuellen energetischen Bauanforderungen entspricht _ das sollen die wesentlichen Gründe sein, weshalb jetzt der Abriss des Kyritzer Einkaufszentrums „Prignitz-Center“ vorbereitet wird. An der bisherigen Stelle des 15 Jahre alten Objektes soll ein neues Einkaufszentrum entstehen.

Dieses Vorhaben ist Informationen zu entnehmen, mit denen sich die Bauprojektfirma Kubus aus Magdeburg an die Stadtverwaltung gewendet hat. Weil ein Bebauungsplan erforderlich ist werden sich am Montag erst die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses mit dem Thema beschäftigen und danach die des Stadtentwicklungsausschusses. Abschließend entscheidet die Stadtverordnetenversammlung in dieser Sache.

Neubau soll billiger sein als eine Sanierung

„Die Baukosten für eine Sanierung stehen in keinem Kosten-Nutzen-Verhältnis zum Neubau“, erklärte der Architekt sowie Geschäftsführer Georg Selzer vom Bauprojektunternehmen Kubus aus Magdeburg gegenüber Inge Olbrecht. Sie ist in der Kyritzer Bauverwaltung für die Bereiche Stadtentwicklung und Freiraumgestaltung zuständig. Laut Selzer würde indes mit dem Neubau eine „Revitalisierung des Einkaufszentrums“ einhergehen, was „die Wohnattraktivität in Kyritz-West steigert und weitere Investitionen nach sich zieht und zu einer Aufwertung und Belebung des Stadtteils zukünftig führt“.

In der Beschlussvorlage für die Stadtverordneten werden die Planungsziele so formuliert: „Der Bereich des Prignitz-Centers soll baulich neu geordnet werden. Es soll ein neues qualifiziertes Nahversorgungszentrum entstehen unter anderem mit dem Neubau des Lebensmittelvollsortimenters Rewe und der Firma Deichmann.“ Nicht betroffen sind demnach die zur Straße der Jugend hin gelegenen Gebäude samt Bank, Apotheke und Arztpraxen. Die entsprechenden Grundstücke soll aus dem Bauvorhaben ausgegliedert werden.

Hinsichtlich der neuen Gebäudeanordnung ist von „ einer modernen Einkaufsstätte mit attraktiver Erschließung“ die Rede. Neben Rewe und der Schuhhandelskette Deichmann sind ein Textilfachgeschäft und „mehrere kleinteilige Läden“ vorgesehen. Bis auf den Textilhändler sind laut der Projektfirma die Hauptmieter nahezu bereits von Anfang an im Center vertreten.

Bessere Verbindung zwischen Stadtzentrum und Center geplant

Durch die neugeordnete Fläche entsteht ein Platz mit Hofcharakter. Er soll als Parkplatz genutzt werden. Es heißt, „die Gebäude erhalten ein Flachdach mit sichtbarer Konstruktion und eine moderne Fassadengestaltung. Energieeinsparungen erfolgen durch ein modernes LED-Beleuchtungskonzept und die Integration neuester Kühl- und Lüftungstechnik mit Wärmerückgewinnung“. Das bedeutet: Die Abwärme der Kühlgeräte wird für die Heizung genutzt. Gas werde damit „nur zu Spitzenlastzeiten“ verheizt.

Die neue Verkaufsfläche beträgt rund 3 500 Quadratmeter und entspricht damit nahezu der bisherigen Grundfläche. Dabei entfallen die Flure, die dem Center bislang den Charakter einer „Shopping-Mall“ verliehen. Sie werden den Verkaufseinheiten zugeschlagen. Gründe dafür seien auch behördliche Auflagen und Betreibervorgaben, die größere Durchgangsbreiten zwischen den Regalen vorsehen, etwa für Rollstuhlfahrer, aber auch als vorschriftsmäßige Fluchtwegbreiten.

In Aussicht gestellt wird zudem eine „fuß- und radläufige Erschließung vom Prignitz-Center zum Stadtzentrum“. Dies erhöhe zusätzlich die Attraktivität des neu zu errichtenden Gebäudekomplexes.

Hinweis: Die Mitglieder des Wirtschaftsauschusses tagen unter anderem dazu am Montag ab 18.30 Uhr öffentlich im Kyritzer Rathaussaal.

Von Matthias Anke

Polizei Silversurferin bietet illlegal Serien zum Download - Illegal im Netz: 60-Jährige soll zahlen

Silversurfer sind immer häufiger im Netz unterwegs. Meist unterstellt man ihnen, sie könnten nur das Nötigste. Doch jetzt bekommt das Wort eine ganz andere Bedeutung. Können Sie sich vorstellen, dass die ältere Dame von Nebenan plötzlich ganze Tv-Serien ins Netz einspeist? Eine 60-Jährige aus Karwesee fiel aus allen Wolken, als es Post vom Anwalt gab.

28.08.2015

Vor 100 Jahren tobte der Erste Weltkrieg – die Auswirkungen waren auch fernab der Front in der Heimat zu spüren. Aus der Garnisonsstadt Neuruppin schickten viele Soldaten Post an ihre Angehörigen. Oft trafen schöne Motive auf nachdenkliche Texte.

31.08.2015
Ostprignitz-Ruppin Komponist will den Sternbildern lauschen - Rheinsberg: Von der Schnaps- zur Musikbrennerei

Freunde zeitgenössischer Musik können sich freuen: neben der Rheinsberger Pfingstwerkstatt für Neue Musik gibt es jetzt ein weiteres Angebot in der Prinzenstadt. Hans-Karsten Raecke, Komponist und Instrumentenbauer, baut gerade eine stillgelegte Schnapsbrennerei zur Musikbrennerei um. Hier will er Konzerte geben und mit Klangwelten experimentieren.

31.08.2015
Anzeige