Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Programm für die 725-Jahrfeier wird festgezurrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Programm für die 725-Jahrfeier wird festgezurrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.06.2017
Papenbruch bereitet sich auf die 725-Jahrfeier vor: Pfarrer Berthold Schirge (l.) und Ortsvorsteher Marcel Wildebrandt freuen sich auf die Festtage. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Papenbruch

Das Programm für die 725-Jahrfeier in Papenbruch nimmt konkrete Züge an. Darüber verständigten sich letzte Woche die Mitglieder des Ortsbeirats mit 20 Einwohnern. Das Jubiläum wird von Freitag, 8. September, bis Sonntag, 10. September, gebührend gefeiert.

Das Besondere in Papenbruch: 1975 stand die 600-Jahrfeier auf dem Programm. Doch 1996 tauchten Dokumente auf, die auf die Jahreszahl 1287 bis 1292 als erstmalige Erwähnung von Papenbruch hinwiesen. Somit kann Papenbruch innerhalb von 42 Jahren zwei große Jahrestage feiern. Bereits am Freitag, 1. September, soll ab 17 Uhr die Siedlerscheune für die Jahrfeier geschmückt werden. Dazu sind alle Einwohner eingeladen, mitzuwirken. Die Grundstücke im Dorf sollen sich ebenfalls in einem festlichen Kleid präsentieren. „Ab dem 1. September bitten wir alle Einwohner, ihre Vorgärten und Häuser zu schmücken“, sagte Ortsbeiratsmitglied Angelika Hohendorf.

Am Freitag, 8. September, um 20 Uhr beginnt das dreitägige Fest. Dann setzt sich der Festumzug am Karstedtshofer Weg in Gang. Fackeln umrahmen den Marsch durchs Dorf. Historische Kostüme können bei der Wittstocker Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft ausgeliehen werden. „Es gibt dort viele verschiedene Kostüme“, sagte Ortsvorsteher Marcel Wildebrandt. Um 21.45 Uhr beginnt das Höhenfeuerwerk und dem schließt sich ein gemütliches Beisammensein in der Siedlerscheune an.

Bei der Technikschau werden wieder Schmuckstücke in Szene gesetzt. Quelle: Christamaria Ruch

Am Sonnabend, 9. September, um 10 Uhr wird der Gottesdienst zum Dorfjubiläum in der Kirche gefeiert. Dabei geht Pfarrer Berthold Schirge auf die Geschichte des Dorfes ein. Ab 14.30 Uhr schließt sich das bunte Treiben auf dem Siedlerhof an. Dabei kommen alle Generationen auf ihre Kosten, wie schon jetzt der Blick in das Programm zeigt. Das Büfett mit Kaffee und Kuchen und anderen kulinarischen Genüssen steht bereit. Die Ausstellung in Form einer Collage und auf 70 Quadratmeter Fläche an der Giebelwand in der Siedlerscheune wird eröffnet. Dabei stehen die Häuser und ihre Biografien im Mittelpunkt. Bislang liegen gut 30 Rückmeldungen aus den 104 Häusern Papenbruchs vor. Dabei sollen Aufnahmen des Hauses aus älterer Zeit bereit gestellt werden. Darüber hinaus sollen das Baujahr und Besonderheiten jedes Hauses notiert werden.

Außerdem präsentiert sich die Feuerwehr mit einer Übung und bringt die alte Spritze in Position. Alte und neue Landtechnik wird ebenso in Szene gesetzt. Das Duo „Die zwei von nebenan“ aus Blandikow“ gastiert mit einem einstündigen Programm und geht dabei auch auf das Jubiläum ein. Für Kinder gibt es einen Stationsbetrieb mit Spielangeboten. Ab 20 Uhr darf das Tanzbein geschwungen werden.

Das Jubiläum klingt am Sonntag, 10. September ab 11 Uhr aus. Das Wittstocker Blasorchester gibt ein zweistündiges Konzert. Außerdem lockt an diesem Tag ein Flohmarkt zum Stöbern.

Von Christamaria Ruch

MAZ-Schulreporter 2.0 startete am Dienstag an acht weiterführenden Schulen in den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin. Beim diesjährigen Medienbildungsprojekt der Märkischen Allgemeinen Zeitung wird sich neben der Papierausgabe auch sehr viel mit dem E-Paper, der App und der Internetseite der MAZ beschäftigt.

06.06.2017

Die Brauerei war einst der größte Arbeitgeber des Dorfes Dessow bei Wusterhausen. 1867 gegründet, war sie mal Privat-, mal Genossenschaftsbrauerei. 2009 wurden die Tore dicht gemacht. Aus Anlass des 150. Jahrestages der Gründung lädt die Brauerei jetzt zu einem Ehemaligentreffen ein.

09.06.2017

Ab Juli sollte die Neuruppiner Schinkelstraße zwischen August-Bebel- und Karl-Marx-Straße Ausbau gesperrt werden, damit der nächste Abschnitt ausgebaut werden kann. Daraus wird nun nichts. Der Grund: Das Vorhaben wird teurer als erwartet.

09.06.2017
Anzeige