Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Prozess um NPD-Mann vertagt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Prozess um NPD-Mann vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 27.02.2018
Dave Trick bei seinem Prozess am Landgericht Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Die für Anfang März angesetzte Berufungsverhandlung im Fall des Neuruppiner NPD-Stadtverordneten Dave Trick vor dem Landgericht Neuruppin ist auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Grund sei, dass eine Zeugin verhindert ist, sagte am Freitag Iris le Claire, die Sprecherin des Landgerichts. Demnach könnte die Verhandlung „voraussichtlich“ im April oder Mai nachgeholt werden.

Trick soll einen Wahlhelfer der Linken geschlagen haben

Bei dem Fall geht es um den Vorwurf, dass Trick mit einem Begleiter eine Woche vor den Kommunalwahlen im Mai 2014 in der Bechliner Chaussee in Neuruppin einen Wahlhelfer der Linken vom Rad gestoßen und danach mit Faustschlägen und Tritten verletzt haben soll. Trick bestreitet das. Gleichwohl hatte das Amtsgericht Neuruppin Trick wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt, es wertete die Aussagen des NPD-Mannes und seines Begleiters als Schutzbehauptung. Doch Trick ging in Berufung und hatte Erfolg: Das Landgericht hob dieses Urteil auf. Doch lange konnte sich Trick nicht über den Freispruch freuen. Nun legte die Staatsanwaltschaft Revision ein – und das Oberlandesgericht kassierte das Urteil wegen „Lücken“ in der Beweisführung.

Von Andreas Vogel

Zwischen März und November ist in Neuruppin die Straßenreinigung unterwegs. Einmal in der Woche herrschte deshalb bisher in vielen Straßen der Innenstadt Parkverbot. Jetzt hat die Neuruppiner Stadtverwaltung festgestellt: Das ist so eigentlich überflüssig.

27.02.2018

Wichtig für die Feuerwehr und für Touristen: Der Ortsbeirat von Wuthenow lehnt es vehement ab, die alte Dampferanlegestelle an der Lanke zu privatisieren. Die Stadt Neuruppin hat das vorgeschlagen, um die teure Sanierung zu sparen. Dagegen gibt es nicht nur im Dorf Widerstand.

27.02.2018

Die Kreisverwaltung lehnt ganz klar die von Rheinsberg geforderte Übernahme des Basdorfer Damms ab. Sie dementiert auch die vom Bürgermeister der Prinzenstadt aufgestellte Behauptung, dass die Rettungswagen mit Verzug in Basdorf ankommen. Der Landkreis lässt nur eine Frage offen.

27.02.2018