Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin „Querfeldzwei“ sucht junge Leser
Lokales Ostprignitz-Ruppin „Querfeldzwei“ sucht junge Leser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 23.03.2017
Mit ihrem Literaturfestival alle zwei Jahre wollen Uta Bartsch und Otto Wynen in und um Neuruppin vor allem junge Leser erreichen. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Die Frage treibt Uta Bartsch nach wie vor um: Wo treffen sich Neuruppins Kinder und Jugendliche eigentlich? Wochenlang hat die Spielplätze abgeklappert, die üblichen Treffpunkte wie Bollwerk, Skaterpark oder Schulplatz und ist durchs Neubaugebiet geradelt. Das Ergebnis ist nicht so, wie es sich die Organisatorin des Neuruppiner Literaturfestes für Kinder und Jugendliche erhofft hat. „Da sind nirgends viele Kinder und Jugendliche“, sagt sie. Wo also treffen sie sich? Treffen sie sich überhaupt?

Für Uta Bartsch eine wichtige Frage: 2015 hat sie zusammen mit Otto Wynen zum ersten Mal ein Literaturfestival speziell für junge Leser auf die Beine gestellt. „Querfeldeins“ wurde auf Anhieb ein Erfolg. Mit 60 Lesungen, Buchvorstellungen, Mal-Aktionen und Diskussionen mit Autoren erreichten die Festivalmacher etwa 2000 Leser zwischen acht und 18 Jahren.

Workshops, Ausstellungen, Lesungen und Diskussionen

Jetzt steht die Neuauflage „Querfeldzwei“ vor der Tür und die soll mindestens genauso erfolgreich werden wie das Debüt vor zwei Jahren. Für „Querfeldzwei“ wollen die Macher von der Fontane-Festspiele-Gesellschaft vom 1. bis 9. Juli Kinder- und Jugendbuchautoren, Illustratoren, Literaturvermittler, Drehbuchautoren, Filme- und Hörspielmacher, Poetry Slammer, Lyriker, Foto-, Graffiti- und Rapkünstler aus ganz Deutschland nach Neuruppin holen.

Eine Woche lang können Kinder und Jugendliche an verschiedenen Veranstaltungsorten in Neuruppin und in den Dörfern rundherum eigene Texte, Bilder, Hörspiele, Gedichte, Szenarien und Filme erdenken und produzieren. Besonders wichtig ist den Festival-Organisatoren, dass die jungen Leser den direkten Kontakt zu den Schriftstellern und Künstlern haben. Und dazu wäre es wiederum es wichtig zu wissen, wo sich Jugendliche eigentlich treffen.

Uta Bartsch hält wenig davon, Lesungen in irgendwelchen abgelegenen Veranstaltungsorten anzubieten. Sie und ihre Mitstreiter würden viel lieber die Autoren dorthin bringen, wo die jungen Leser ohnehin schon sind.

Literatur zum Lesen, Hören, Selbermachen

Viele Autoren konnten die Festivalmacher gewinnen. So kommt Kirsten Boie nach Neuruppin; mehr als hundert Kinder- und Jugendbücher sind von ihr schon erschienen. Michael Sieben stellt sein Buch „Ponderosa“ vor. Vera Kissel präsentiert ihren neuen Jugendroman „Die Glückssucher“. Auch Boris Pfeiffer ist dabei, von dem unter anderem mehr als 30 Bände der Reihe „Die drei ???“ und mehrere Hörspiele stammen.

Dazu gibt es viele Mitmach-Aktionen für Kinder und Jugendliche. So bietet Stephanie Landa einen Hörspielworkshop an. Die Autorin Claudia Kühn will mit Kinder ein Drehbuch zu einem Kurzfilm entwickeln. Der Illustrator Jens Rassmus wird mit jungen Lesern ein Buch gestalten. Und die Grafikerin Nadia Budde, die unter anderem für ihr Bilderbuch „Eins zwei drei Tier“ den deutschen Jugendliteraturpreis erhielt, lädt zum Comic -Workshop.

Mit den Schulen klappt das bereits sehr gut. Schon vor zwei Jahren waren die fest ins Programm eingebunden, Viele Lesungen, Buchvorstellungen und Workshops fanden vormittags in den Schulen statt. Nicht nur in Neuruppin, sondern im gesamten Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Die Idee kam offenbar an – auch diesmal haben sich schon vorab etliche Lehrer und Schulleiter gemeldet, die unbedingt mitmachen wollen.

„Wir haben uns schon im vergangenen Jahr getroffen und erste Ideen besprochen“, sagt Uta Bartsch. Aber das Festival soll nicht nur auf die Schulen beschränkt sein. Literatur soll junge Leser auch in der Freizeit erreichen. Das wird die Her­ausforderung der nächsten Wochen. Die wesentliche Eckpunkte des Programms stehen inzwischen, Einzelheiten müssen aber noch geklärt werden.

Wer mitmachen will oder sich für einzelne Punkte des Programms interessiert, kann sich unter der Telefonnummer 03391/6 59 81 98 oder unter info@fontane-festspiele.com melden.

Von Reyk Grunow

Seit Montag vergraben Bauleute des Wasser- und Bodenverbandes Drahtmatten gegen Biber am Graben zwischen Sieversdorf und Goldbeck. Die haben die Böschungen dort über Jahre großflächig untergraben. Sogar eine Straße musste deswegen schon gesperrt werden.

23.03.2017

Von Gesetzen hält er nicht viel, dafür umso mehr von Marihuana. Am Donnerstag ist in Neuruppin ein Kiffer zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Und das obwohl bei ihm eine so große Menge Marihuana gefunden wurde, für die er eigentlich ins Gefängnis hätte wandern können. Nun darf er auf Bewährung draußen bleiben, der 38-Jährige bekam aber eine deutliche Warnung mit auf den Weg.

26.03.2017

Das gerade erst gepflanzte Frühlingsgrün in Wittstocks Pflanzkübeln ist über Nacht verschwunden. Die Stadt erstattete Anzeige gegen Unbekannt und hofft auf Hinweise zu dem dreisten Pflanzendieb.

26.03.2017