Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Quote im Nordwesten sinkt unter acht Prozent

Arbeitsmarkt im Mai Quote im Nordwesten sinkt unter acht Prozent

Erwartungsgemäß hat sich der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Neuruppin im Monat Mai weiter entspannt. Durch das milde Wetter stellten unter anderem das Baugewerbe und die Tourismusbranche Arbeitskräfte ein. Ostprignitz-Ruppin und das Havelland profitieren von den vier Landkreisen im Nordwesten Brandenburgs am stärksten.

Voriger Artikel
Gumtow: Kandidaten loben gute Beteiligung
Nächster Artikel
Neuruppin: Plastiktüten bleiben liegen

Der Arbeitsmarkt bleibt weiterhin „dynamisch“. Foto: dpa

Neuruppin/Perleberg. Die Agentur für Arbeit hat am Dienstag die Arbeitsmarktzahlen für Mai bekanntgegeben. Demnach waren im Agenturbezirk Neuruppin, der die Landkreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel und Havelland umfasst, 22 646 Menschen ohne Job, was einer Arbeitslosenquote von 7,8 Prozent entspricht. Im April waren im Nordwesten Brandenburgs noch 23 286 Arbeitslose registriert (Quote: 8,1 Prozent). „Vom Rückgang profitieren alle vier Kreise“, sagte Stefan Dirkes, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Neuruppin. In Ostprignitz-Ruppin und im Havelland sank die Quote demnach um jeweils 0,3 Prozentpunkte, in Oberhavel um 0,2 Prozentpunkte und in der Prignitz um 0,1 Prozentpunkt. Noch deutlicher ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr ausgefallen.

Kyritz und Perleberg bleiben zweistellig

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin waren im Mai offiziell 4501 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 160 weniger als im April und 290 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 8,7 Prozent (-0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat/-0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr).

I m Altkreis Neuruppin sind 2374 Frauen und Männer als erwerbslos registriert und somit 85 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,3 Prozentpunkte auf 7,8 Prozent.

Im Bereich Wittstock sank die Zahl der Erwerbslosen um 40 auf 847. Die Arbeitslosenquote liegt hier nun bei 8,4 Prozent (-0,2 Prozentpunkte).

Das Schlusslicht in OPR bildet nach wie vor der Altkreis Kyritz. 1280 Arbeitslose bedeuten eine Arbeitslosenquote von 11,3 Prozent. Im Vormonat hatte die Quote allerdings noch 11,7 Prozent betragen.

Im Landkreis Prignitz galten im Mai 4307 Menschen als erwerbslos. Das sind 108 weniger als im April und 369 weniger als vor einem Jahr. Die Quote sank im letzten Monat um 0,1 Prozentpunkt auf nun 10,7 Prozent (Mai 2015: 11,5 Prozent).

Im Altkreis Perleberg gelten aktuell 3056 Frauen und Männer als erwerbslos, 84 weniger als im April. Die Quote beträgt 11,1 Prozent (Vormonat: 11,3 Prozent).

Im Altkreis Pritzwalk waren 1251 Personen arbeitslos gemeldet, 24 weniger als im April. Die Arbeitslosenquote verringerte sich auf 9,7 Prozent.

Stefan Dirkes wies im Rahmen der Pressekonferenz auf den weiterhin hohen Anteil an Langzeitarbeitslosen unter den Erwerbslosen hin. 44 Prozent von ihnen seien länger als zwölf Monate arbeitslos gemeldet. An diesem Punkt will die Neuruppiner Arbeitsagentur während der Sommermonate verstärkt ansetzen. Als Anreiz für die Arbeitgeber stehe ab sofort eine zusätzliche Förderung zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen über 50 Jahren bereit, erklärte Dirkes. Der „Eingliederungszuschuss“ von bis zu 50 Prozent des Bruttolohns richte sich „nach der Höhe des Einarbeitungsaufwandes“, sagte Dirkes und werde für mindestens sechs Monate gezahlt. „Wir hoffen, dass Arbeitgeber, die noch keine Fachkraft gefunden haben, auf uns zukommen“, sagte der Geschäftsführer. Der Zuschuss im Rahmen der „Sommeroffensive“ kann bis zum 30. September dieses Jahres bei der Agentur beantragt werden. Hintergrund dieser Maßnahme zu Gunsten älterer Menschen: Die Arbeitslosenquote der über 55-Jährigen im Agenturbezirk liegt mit 8,7 Prozent ein gutes Stück über dem Durchschnitt.

Aktionstag für angehende Azubis am 27. Juni

Neue Zahlen legte Stefan Dirkes auch zur Situation der Geflüchteten in der Region vor. Im Agenturbezirk sind aktuell 1694 nicht-deutsche Arbeitslose registriert, rund die Hälfte von ihnen hat die syrische Staatsbürgerschaft. Im Vormonat waren es 1502 Personen gewesen. Der Anteil an der Gesamtzahl der Arbeitslosen liegt bei 7,5 Prozent. In Ostprignitz-Ruppin leben derzeit 292, in der Prignitz 257 arbeitslos gemeldete Ausländer.

Einen Blick auf den Ausbildungsmarkt warf Bereichsleiterin Anja Schilling. Sechs Wochen vor Ende des Schuljahres falle die Zwischenbilanz positiv aus. Einem Mehr an Bewerbern, verglichen mit 2015, stehe ein Plus an Ausbildungsstellen gegenüber. Seit dem 1. Oktober 2015 haben sich demnach 2393 Jugendliche bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern ausbildungssuchend gemeldet. Die regionalen Unternehmen haben 2395 Ausbildungsstellen gemeldet. Um noch unversorgte Schulabgänger zu informieren, plant die Agentur für Arbeit gemeinsam mit der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer Potsdam einen Aktionstag am 27. Juni. Zwischen 14 und 16 Uhr können sich die Jugendlichen bei der Neuruppiner Arbeitsagentur über freie Ausbildungsplätze informieren.

Von Mischa Karth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg