Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Radensleben: Ohne Mäuse geflüchtet

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 6. Juni Radensleben: Ohne Mäuse geflüchtet

Ein Firmeninhaber in der Radenslebener Dorfstraße hörte Sonnabend Nacht an seiner Scheune verdächtige Geräusche. Da er in der Vergangenheit bereits mehrfach bestohlen wurde, schaute er sofort nach dem Rechten. Die Täter hatten sich das Diebesgut – tiefgekühlte Mäuse – offenbar schon bereitgestellt – flüchteten jedoch ohne Beute, als sie sich gestört sahen.

Voriger Artikel
Handfeste Revanche nach Klingelstreich
Nächster Artikel
Rheinsberg: Kritik am Rathaus


Quelle: dpa

Wittstock: Erneuter versuchter Einbruch in Tankstelle.  

In der Nacht zum Sonntag versuchten Unbekannte in Wittstock erneut, die Fensterscheibe einer Tankstelle in der Pritzwalker Straße einzuschlagen. Der Schaden konnte bisher nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Alt Ruppin: Mit geklauter EC-Karte Geld abgehoben

Ein 74-Jähriger meldete am Freitag gegen 12.45 Uhr, dass ihm am Freitagvormittag in Alt Ruppin die EC-Karte gestohlen worden sei. Nach einem Bankbesuch sei er auf einem Discounter-Parkplatz von einem Unbekannten in ein Gespräch verwickelt worden. Als der 74- Jährige sein Konto überprüfte, stellte er fest, dass eine größere Summe abgehoben wurde. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Unbekannte die EC-Karte des Mannes stahl. Zur Identität des Diebes ermittelt die Kriminalpolizei.

Neuruppin: Werkzeug gestohlen

Unbekannte stahlen im Zeitraum vom 29. Mai bis zum 2. Juni zwei Akkuschrauber aus einem Bungalow im Neuruppiner Rosenweg. Sie schlugen zuvor eine Scheibe ein. Der Schaden, der am Freitag gemeldet wurde, beträgt 400 Euro.

Wittstock: Fahrradklau

Am Wochenende brachen Unbekannte zwei Türen eines Gemeinschaftskellers im Wittstocker Bauhofweg gewaltsam auf und stahlen aus dem Keller zwei Mountainbikes; Schaden: 500 Euro.

Dreetz: 39 Tage in Haft

Weil ein 52-Jähriger eine Geldstrafe in Höhe von 1170 Euro nicht bezahlen konnte, muss er nun für 39 Tage in die Justizvollzugsanstalt Wulkow. Er wurde am Sonntag festgenommen.

Wusterhausen: Betrunkener Radfahrer

Zeugen riefen am Samstagabend den Rettungsdienst, weil ein 64-jähriger Radfahrer auf der Straße von Lögow nach Dessow offenbar Hilfe benötigte. Die Rettungskräfte stellten Alkoholgeruch fest und riefen die Polizei. Wie sich später herausstellte, war der Radfahrer alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,09 Promille. Eine freiwillige Blutprobe wurde im Polizeirevier Kyritz entnommen.

Kyritz: Betrunkener Autofahrer

Ein 29-jähriger Renault-Fahrer hat in der Nacht zum Sonntag in der Ortslage Barenthin derart andere Verkehrsteilnehmer behindert, dass diese Probleme hatten, an ihm vorbeizukommen. Als die Zeugen den Mann ansprachen, stellten sie fest, dass er offensichtlich so betrunken war, dass er nicht mehr in der Lage war, ein Kraftfahrzeug zu führen. Als der 29-Jährige dennoch versuchte loszufahren, stellte sich eine Zeugin in den Weg und ein weiterer Zeuge nahm ihm die Autoschlüssel ab. Ein Atemalkoholtest der herbeigerufenen Beamten ergab einen Wert von 1,64 Promille. Bei der Durchsuchung des Wagens wurde ein Glasbehälter mit weißem Pulver gefunden. Es wurden zwei Anzeigen aufgesetzt und die Weiterfahrt untersagt.

Schönberg: Raser gelasert

Am Sonntag wurden bei einer Lasergeschwindigkeitsmessung auf der Straße zwischen Schönberg und Wulkow 45 Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit herausgewunken. Spitzenreiter war ein 28-jähriger Toyota-Fahrer, der mit 133 Sachen statt der erlaubten 80 unterwegs war. Nun muss er mit mindestens 1 Monat Fahrverbot, 160 Euro und 2 Punkten rechnen.

Walsleben: Drei Autos ineinander gecrasht

Am Freitag gegen 11 Uhr kollidierten auf der Autobahn A 24 in Fahrtrichtung Hamburg drei Fahrzeuge. Ein 77-jähriger Mazda-Fahrer musste verkehrsbedingt abbremsen. Der nachfolgende 61-jährige BMW-Fahrer bremste ebenfalls. Eine 54-jährige Renault-Fahrerin, die hinter dem BMW fuhr, bemerkte dies offenbar zu spät und rammte den BMW, der dadurch auf das Heck des Renault geschoben wurde. Der BMW und der Mazda konnten ihre Fahrt fortsetzen. Es entstand ein Schaden von etwa 11 000 Euro.

Linumer Bruch: Auto im Graben gelandet

Am Sonnabend gegen 0.30 Uhr kam ein 44-jähriger BMW-Fahrer auf der Autobahn 24 in Fahrtrichtung Hamburg offenbar wegen unangepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Beim Durchfahren des Entwässerungsgrabens kippte das Fahrzeug auf die Beifahrerseite. Der 44-Jährige blieb unverletzt. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass die Fahrerlaubnis des BMW-Fahrers ohnehin bis spätestens 14. Juli einzuziehen ist. Es entstand Schaden in Höhe von rund 8000 Euro.

Wittstock: VW fährt auf Krad auf

Ein 19-jähriger VW-Fahrer fuhr am Sonntag auf der Kreisstraße zwischen Sewekow und der Landesgrenzen Mecklenburg-Vorpommern auf ein vor ihm langsam fahrendes Krad Suzuki auf und schob es auf einen davor fahrenden Toyota. Die 33-jährige Kradfahrerin wurde dabei leicht verletzt. Die Feuerwehr musste wegen auslaufenden Schadstoffen gerufen werden. Es entstand etwa 4000 Euro Sachschaden.

Walsleben: Unfallgeschädigter flüchtet

Am Freitag Nachmittag ereignete sich auf der A 24 in Richtung Berlin ein Unfall. Eine 27-jährige VW-Fahrerin gab an, dass sie sich auf der rechten Spur im Stau befand. Für einen kurzen Moment sei sie abgelenkt gewesen und auf einen Mercedes aufgefahren. Der Mercedes-Fahrer hatte es offenbar eilig und setzte seine Fahrt fort, ohne auf die Polizei zu warten. Die VW-Fahrerin notierte sich jedoch das Kennzeichen. Die Beamten nahmen den Unfall auf und ermitteln wegen Unfallflucht gegen den derzeit noch unbekannten Mercedes-Fahrer

Wittstock: Radfahrer beim Abbiegen erfasst

Beim Linksabbiegen übersah am Sonntag eine 34-jährige Volvo-Fahrerin offenbar einen 62-jährigen Radfahrer. Der Mann hatte auf der Dranser Dorfstraße, Wittstock, Vorfahrt. Durch den Zusammenstoß wurde er verletzt und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden von etwa 1100 Euro .

Neuruppin: Radfahrerin gerammt

Am Montag Morgen wurde in der Neuruppiner Erich-Dieckhoff-Straße eine 52-jährige Radfahrerin verletzt. Der Fahrer eines Kleintransporters hat beim Auffahren auf die Straße die Radfahrerin offenbar übersehen. Die Frau stürzte. Der Fahrer nahm die Frau samt Rad sofort an Bord und brachte sie nach Hause. Die Frau stand unter Schock und suchte einen Arzt auf.

Neuruppin: Vier Verletzte auf A 24

Zwischen den Anschlussstellen Neuruppin und Neuruppin Süd wurden am Freitag Nachmittag vier Personen bei einem Verkehrsunfall verletzt. Ein 46-jähriger Renault-Fahrer fuhr am Stauende auf einen Toyota. Dieser wurde dadurch auf die Mittelleitplanke und einen Smart geschoben. Der 39-jährige Beifahrer im Renault, der 24-jährige Toyota-Fahrer und beide Insassen des Smart wurden verletzt und wurden in umliegenden Krankenhäusern stationär behandelt. Insgesamt entstanden rund 23 000 Euro Sachschaden. Die Fahrbahn in Richtung Berlin war über eine Stunde gesperrt. Es bildeten sich ein 25 Kilometer langer Rückstau.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg