Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Radikale Baumstutzung in Wusterhausen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Radikale Baumstutzung in Wusterhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 18.06.2015
Anzeige
Wusterhausen

Man mag dazu stehen, wie man will, aber wie ein lebensfähiger Baum sieht das nicht mehr aus. Nach dem Baumschnitt vom Wochenbeginn ist von der fast 250 Jahre alten Eiche an der Wusterhausener Seemühle praktisch nur der Stamm geblieben. Vermutungen, dass dies nur der erste Schritt gewesen sein könnte und dass der Baum noch ganz verschwinden soll, widersprach das Bauamt der Gemeinde Wusterhausen auf Nachfrage: Nein, das solle so bleiben. Was weitere Fragen angeht, wurde auf das Landratsamt verwiesen.

Das dortige Umweltamt ist für die Genehmigung von Baumfällarbeiten zuständig. Und das Büro des Landrates bestätigt: Für die Fällung der Eiche lag eine solche Genehmigung nicht vor. Allerdings habe man einer Kroneneinkürzung zugestimmt.

Anlass für diesen Schritt war der dicke Ast, der vor einer guten Woche von dem Baum herunterbrach und den Gartenzaun eines Nachbargrundstücks zertrümmerte. Das hätte auch fatal enden können. Der Grundstückseigentümer erstattete Anzeige. Auch in der Wusterhausener Gemeindeverwaltung sah man Gefahr im Verzug. Bürgermeister Roman Blank wollte sich für die Fällung des Baumes einsetzen.

Doch gerade dies hatte in der Stadt besondere Brisanz: Erst im März hatte sich Günter Kerfin aus Wusterhausen eben wegen dieses Baumes an den Landrat gewandt. Er forderte die Unterschutzstellung der Eiche als Naturdenkmal und legte dafür 230 Unterstützerunterschriften vor. Noch hatte die Kreisverwaltung allerdings keine Entscheidung getroffen.

Immerhin legte das Umweltamt des Kreises nach dem Absturz des Astes aber sein Veto gegen die beantragte sofortige Fällung ein und genehmigte lediglich die „Kroneneinkürzung”.

Dabei handelt es sich durchaus um eine radikale Maßnahme, um instabile Bäume zu sichern und um die von ihnen ausgehende Gefahr zu verringern. Der Stamm soll entlastet werden. Absturzgefährdete Äste werden entfernt. Ziel ist es dabei stets, den Baum lebensfähig zu erhalten. Deshalb gehen Fachleute auch davon aus, dass die Krone maximal um 20 bis 25 Prozent reduziert werden darf. Alles andere würde langfristig das Überleben des Baumes gefährden und dadurch neue Risiken mit sich bringen.

Bei der Eiche an der Seemühle ging der Einschnitt am Montag allerdings sichtlich tiefer. alle Äste wurden entfernt. Die Baumkrone existiert nicht mehr. Die Eiche hat damit das Ende ihrer Lebenszeit erreicht.

Die Entscheidung dazu sei kurzfristig gefallen, teilt die Pressesprecherin des Landkreises Britta Avantario auf Nachfrage mit: „Bei den Arbeiten am Baum wurde festgestellt, dass die Schäden größer sind als zunächst angenommen.” Um weitere Gefahr für Passanten auszuschließen, habe man sich zu Kappung entschlossen.

Der Stamm soll stehen bleiben und auf natürliche Weise verrotten. Dabei könne er noch als Lebensraum für Tiere und Pflanzen dienen, heißt es aus dem Landratsamt.

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Firma will investieren - Anwohner sind nicht begeistert - Neuruppiner Wäscherei Promint darf ausbauen

Die Promint-Wäscherei in Neuruppin will ihren Standort ausbauen. Geht es nach dem Landkreis, darf sie das auch. Die Nachbarn der Großwäscherei sind davon aber gar nicht begeistert. Sie befürchten stärkere Lärm- und Geruchsbelästigungen als bisher und bereits Konsequenzen gezogen.

18.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Baudezernent will mehr Geld für Sanierung - Sorgen um Neuruppiner Altstadt

Die Neuruppinner Altstadt soll in den kommenden Jahren saniert werden. Allein, im Haushalt der Stadt ist dafür nicht genügend Geld eingestellt worden. Nun fordert der Bauderzernent die entsprechenden Mittel. Ob die aber wirklich fließen werden, scheint mehr als fraglich.

18.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Ein Unternehmen wird über die Schiene beliefert - Es fährt ein Zug in den Temnitzpark

Daran, dass in den Temnitzpark noch einmal Güterzüge rollen werden, hatten nicht einmal die größten Skeptiker geglaubt. Nun sind auf einem Teilstück wieder Züge unterwegs. Eventuell sollen bald noch mehr Züge dort fahren. Doch bislang nutzt nur eine Firma den Zuganschluss.

18.06.2015
Anzeige