Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Radioaktive Stoffe an Bord
Lokales Ostprignitz-Ruppin Radioaktive Stoffe an Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 16.07.2015
Quelle: dpa
Walsleben: Autofahrer mit radioaktiven Stoffen an Bord

Mit radioaktiven und anderen gefährlichen Stoffen an Bord ist am Donnerstag auf der Autobahn ein 63-jähriger Fiat-Fahrer gestoppt worden. Der Mann war auf der A 24 zwischen der Raststätte Linumer Bruch und Fehrbellin mit zu geringem Sicherheistabstand aufgefallen. Als Polisten den Fahrer stoppen wollten, fuhr der einfach weiter. Die Beamten informierten einen Streifenwagen der Autobahnpolizeiwache Walsleben. Etwa 45 Minuten später wurde der Wagen an der Raststätte Prignitz-Ost gestoppt; am Auto befanden sich anders als zuvor Tafeln und Zettel mit der Warnung vor radioaktiven Stoffen. Der Fahrer verstrickte sich in Widersprüche. Er hatte die Schilder nachträglich angebracht. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro.

Neuruppin: Fußballfans ohne Eintrittskarten

In der Halbzeitpause des Freundschaftsspiels zwischen dem spanischen Erstligisten Rayo Vallecano und der Bundesligamannschaft von Hertha BSC am Mittwochabend im Neuruppiner Volksparkstadion sind zehn Fans ohne Eintrittskarten erwischt worden. Polizisten brachten die Besucher zum Bahnhof. Die Fans waren offenbar über den Zaun gestiegen.

Neuruppin: NPD-Gegner zeigen Polizisten den Stinkefinger

Während einer Kundgebung der NPD an der Otto-Grotewohl-Straße in Neuruppin sind am Mittwochabend Polizisten von Gegendemonstranten beleidigt worden. Die Kundgebung der Rechtsextremen war vom NPD-Stadtverordneten Dave Trick unter dem Titel „Unserem Volk eine Zukunft“ angemeldet worden und hatte 24 Teilnehmer. Zwei Gegendemonstranten im Alter von 14 und 17 Jahren zeigten den Beamten den Stinkefinger. Nun laufen gegen beide Anzeigen wegen Beleidigung.

Neuruppin: 16-Jähriger mit Drogen in der Tasche

Polizisten stoppten am Mittwochnachmittag in der Fehrbelliner Straße von Neuruppin einen 16 Jahre alten Radfahrer, da er auf der falschen Straßenseite fuhr. Beim Herausholen seines Personalausweises fiel dem Jugendlichen ein Tütchen zu Boden, in dem sich laut Polizei vermutlich Cannabis befand. Der 16-Jährige versuchte die kleine Tüte noch mit dem Fuß zu verstecken, was ihm aber nicht gelang. Die Polizisten erstatteten Strafanzeige.

Wittstock: Kollision auf dem Parkplatz

Ein 35-jähriger Wittstocker hat Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht erstattet. Sein Mercedes war auf einem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäftes an der Papenbrucher Chaussee beschädigt worden. Zeugen beobachteten, dass ein VW offenbar rückwärts beim Ausparken gegen das Auto gefahren war. Der Schaden beträgt etwa 1000 Euro. Polizisten suchten den mutmaßlichen VW-Fahrer zu Hause auf. Dieser gab zu, seinen Wagen auf dem Parkplatz abgestellt zu haben. Weder er noch seine Ehefrau hätten jedoch etwas von einem Zusammenstoß bemerkt. Am Auto des Paares war keine Beschädigung zu entdecken.

Von MAZonline

Prignitz Auch nach der Kreisgebietsreform - Pritzwalk und Wittstock: „Nur zusammen“

Wie die Kreisgebietsreform auch ausgeht: Pritzwalk und Wittstock wollen gemeinsames Mittelzentrum bleiben. Mit dieser Aussage wollen die beiden Städte in die Diskussion über die Kreisgebietsreform gehen. Eine Aufteilung des Kreises Ostprignitz-Ruppin auf Oberhavel und Havelland wie vom Innenministerium favorisiert, würde diesem Ansatz widersprechen.

19.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Rund 200 Gäste beim Jazz-Abend im Hof des Alten Gymnasiums - Bigband-Doppel in Neuruppin

Gleich zwei Bigbands waren am Mittwochabend im Hof des Alten Gymnasiums in Neuruppin zu erleben. Gemeinsam mit dem Ensemble des Lina-Hilger-Gymnasiums in der Partnerstadt Bad Kreuznach gestaltete die heimische Bigband Big Brass ein beschwingtes, abendfüllendes Programm. Garniert wurde das Konzert von den Tänzerinnen um Gritt Maruschke.

16.07.2015

Im Kyritzer Stadthaushalt nähert sich die Rücklage der Zehn-Millionen-Euro-Marke. Der Kämmerer muss trotzdem weiter aufs Geld achten. Gründe dafür gibt es viele. Straßen werden über einen Zeitraum von vielen Jahren abgeschrieben.

16.07.2015