Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Radlader-Unfall: Staatsanwalt ermittelt nun
Lokales Ostprignitz-Ruppin Radlader-Unfall: Staatsanwalt ermittelt nun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.04.2017
Die Polizei beschlagnahmte noch am Sonnabend den Radlader aus dem der Junge fiel. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Neuruppin

Es ist noch völlig unklar, ob sich der Großvater (67) des zweijährigen Jungen, der am Sonnabend bei einem tragischen Unfall in Mangelshorst (Gemeinde Fehrbellin) ums Leben kam, wegen fahrlässiger Tötung verantworten muss. Das Enkelkind war bei einer gemeinsamen Fahrt mit seinem Opa mit einem sogenannten Radlader aus noch ungeklärten Gründen aus der Tür des Gefährts gefallen und vom Hinterrad überrollt worden.

Klar ist, dass das Kind dort gar nicht hätte sitzen dürfen: Der Radlader ist nur für eine Person zugelassen. „Es wurde die Sorgfaltspflicht verletzt“, sagte am Montag Oberstaatsanwalt Andreas Pelzer. Schon deshalb müsse die Staatsanwaltschaft ermitteln. „Dazu sind wir gesetzlich verpflichtet.“ Zudem handele es sich um einen nicht natürlichen Todesfall. Ob es zu einem Prozess gegen den Mann kommen wird, der ein sehr inniges Verhältnis zu seinem Enkel gehabt haben soll, ist offen. „Die Frage ist, wie groß die Schuld des Mannes ist“, sagte Pelzer. Der 67-Jährige kam mit einem schweren Schock ins Krankenhaus. Die Eltern des Kindes werden von einem Notfallseelsorger betreut.

Laut Gesetz droht Menschen, die durch Fahrlässigkeit den Tod eines anderen verursacht haben, eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Mitunter wird bei tragischen Vorfällen im Familienkreis, bei denen ein Kind zu Tode kommt, auf eine Strafe verzichtet.

Von Andreas Vogel

Gut drei Jahre waren die Fehrbelliner an den Wochenenden vom Busverkehr abgeschnitten. Jetzt wird er wieder belebt. Ab Ostern soll an den Samstagen zu drei Tageszeiten ein Bus nach Neuruppin fahren. Die Bürgermeisterin ist begeistert. Sie hofft, dass das Angebot so gut angenommen wird, dass es nicht bei der sechsmonatigen Testphase bleibt.

13.04.2017

Mit der Öffnung der deutschen Grenzen im Herbst 2015 erlebte Gabriele Schare-Ruf ihren politischen Weckruf. Bis dahin war die Fachärztin für Allgemeinmedizin, die aus dem Rheinland stammt, lediglich eine Politikkonsumentin. Das hat sich geändert. Nun ist die 65-Jährige, die seit 2011 in Rheinsberg lebt, Chefin der FDP in Ostprignitz-Ruppin.

13.04.2017

Seit knapp einem Jahr versucht der Ortsbeirat von Molchow, ein Kunstwerk in seinen Ort zu holen, und scheitert an den Vorgaben der Stadt Neuruppin. Die Molchower wollen eine der Fontane-Figuren auf dem Dorfplatz aufstellen, die der Künstler Ottmar Hörl 2016 für eine temporäre Freiluftausstellung in Neuruppin geschaffen hatte. Die Fontanestadt stimmt der Idee grundsätzlich zu – unter Auflagen.

13.04.2017
Anzeige