Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Räder zur Schau gestellt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Räder zur Schau gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.05.2017
Die Räder – zu sehen zu den Museumsöffnungszeiten. Quelle: MAZ
Anzeige
Wusterhausen

Im Wusterhausener Wegemuseum ist jetzt eine Sonderausstellung zu sehen. Es handelt sich um eine Auswahl von historischen Fahrrädern. Zum Bestand des Museum gehören etwa 20 Drahtesel. Das Dutzend steht im Hof-Schuppen und wurde für eine baldige Fotosession zwecks anschließender Digitalisierung ausgewählt. Zu jedem Rad liefert eine Mappe Erläuterungen.

Ins Auge fällt dem Betrachter ein Damenfahrrad vom Typ „Excelsior“ von 1924. Zwei Spezialräder weisen auf eine Wusterhausener Tradition hin. Mit ihnen wurden Radball beziehungsweise Radpolo gespielt. Zubehör ist hinter Glas ausgestellt. Dazu gehören ein aufgezeichnetes Radballfeld und Zeitungsausschnitte, die den erfolgreichen Sport an der Dosse belegen. Der Helm und ein Erinnerungswimpel in der Vitrine erinnern an Rennfahrer Herbert Töpfer. Ihm ist auch ein Segment in der Dauerausstellung des Wegemuseums gewidmet. Gebührenden Platz nimmt das Tourenrad des Berliners ein, mit dem er auf der damaligen Fernverkehrsstraße 5 – einer Transitstrecke in der DDR – unterwegs war.

Von Wolfgang Hörmann

Es hätte sich nicht mehr gelohnt, den alten Einsatzleitwagen aus dem Jahr 2003 zu reparieren. Nun hat die Amtswehrführung der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Temnitz einen neuen, gebrauchten Kommandowagen. Der ist mit allem Wichtigem ausgestattet, damit eine optimale Arbeit der Einsatzleitung bei Einsätzen gewährleistet ist.

27.05.2017

Die Übertragung des Gebäudes am Bückwitzer See an den örtlichen Bürgerverein verzögert sich. Die Gemeindevertreter in Wusterhausen fordern eine zusätzliche Absicherung. Der Verein nutzt das Gebäude bereits seit einige Zeit provisorisch und will es nun herrichten.

27.05.2017

Eine botanische Rarität bietet sich zurzeit im Garten von Horst Neumann aus Wittstock. Knabenkraut hat sich dort ausgebreitet und steht in voller Blüte. Die unter Naturschutz stehenden Pflanzen sind nur selten zu finden. „Ich kann das kaum glauben“, sagt Biologin Gisela Flemming.

27.05.2017
Anzeige