Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Räder zur Schau gestellt

Wusterhausen Räder zur Schau gestellt

Im Wusterhausener Wegemuseum können Besucher sich jetzt Räder von anno dazumal anschauen. Etwa 20 Drahtesel, darunter ein Damenfahrer vom Typ Excelsior aus dem Jahr 1924, sind dort in einer Sonderausstellung zu sehen. Bei den Teilnehmern der Tour de Prignitz, die dort am Freitag ihren Kulturstopp einlegten, kam die Schau schon gut an.

Voriger Artikel
Neuer Kommandowagen für die Amtswehr
Nächster Artikel
Drei Tage Chorlager – anstrengend und schön

Die Räder – zu sehen zu den Museumsöffnungszeiten.

Quelle: MAZ

Wusterhausen. Im Wusterhausener Wegemuseum ist jetzt eine Sonderausstellung zu sehen. Es handelt sich um eine Auswahl von historischen Fahrrädern. Zum Bestand des Museum gehören etwa 20 Drahtesel. Das Dutzend steht im Hof-Schuppen und wurde für eine baldige Fotosession zwecks anschließender Digitalisierung ausgewählt. Zu jedem Rad liefert eine Mappe Erläuterungen.

Ins Auge fällt dem Betrachter ein Damenfahrrad vom Typ „Excelsior“ von 1924. Zwei Spezialräder weisen auf eine Wusterhausener Tradition hin. Mit ihnen wurden Radball beziehungsweise Radpolo gespielt. Zubehör ist hinter Glas ausgestellt. Dazu gehören ein aufgezeichnetes Radballfeld und Zeitungsausschnitte, die den erfolgreichen Sport an der Dosse belegen. Der Helm und ein Erinnerungswimpel in der Vitrine erinnern an Rennfahrer Herbert Töpfer. Ihm ist auch ein Segment in der Dauerausstellung des Wegemuseums gewidmet. Gebührenden Platz nimmt das Tourenrad des Berliners ein, mit dem er auf der damaligen Fernverkehrsstraße 5 – einer Transitstrecke in der DDR – unterwegs war.

Von Wolfgang Hörmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg