Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rätsel um Revision nach Brandanschlag-Urteil
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rätsel um Revision nach Brandanschlag-Urteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 04.01.2016
Der Bundesgerichtshof muss entscheiden, ob die Revision des verurteilten Hohenofeners doch noch möglich ist. Quelle: dpa
Anzeige
Hohenofen

Der Bundesgerichtshof muss prüfen, ob Torsten R. doch noch Revision einlegen kann. Der 48-jährige Mann aus Hohenofen ist vom Landgericht Neuruppin zu viereinhalb Jahren Haft und einer Therapie in einer Entziehungsanstalt verurteilt worden, weil er seine Ehefrau mit Benzin übergossen und angezündet hatte. Die Revisionsfrist endete am 28. Dezember. Weil der Verurteilte bis dahin kein Rechtsmittel eingelegt hatte, ging das Gericht davon aus, dass er die Strafe akzeptiert.

Iris le Claire, Sprecherin des Landgerichtes Neuruppin, informierte am Montag über folgende „neue Entwicklung“: Zwar lag bis zum Fristablauf am 28. Dezember dem Landgericht keine Revision des Angeklagten vor, doch ging am Silvestertag ein Telefax des Verteidigers ein, mit dem dieser Wiedereinsetzung in die versäumte Revisionsfrist beantragte und Revision einlegte. Dies wird damit begründet, dass bereits am 21. Dezember ein Brief, mit dem er für seinen Mandanten Revision eingelegt habe, zur Post aufgegeben worden sei. „Dieser Brief ist beim Landgericht nicht eingegangen.“, sagte Iris le Claire.

Deshalb muss nun der Bundesgerichtshof entscheiden, ob der Verurteilte ohne sein Verschulden verspätet Revision eingelegt hat. In diesem Fall wäre das Rechtsmittel weiterhin zulässig. Dann müsste das Urteil durch den Bundesgerichtshof überprüft werden.

Von Dirk Klauke

Singschwäne sind streng geschützt. Dennoch durchschlugen am Wochenende bei Laaske in der Prignitz Projektile die Körper dieser majestätischen Vögel. Noch ist nicht klar, wer die Geschosse abgefeuert hat, doch es gibt Vermutungen.

04.01.2016

Mehr als 100 Gebäude in Neuruppins historischer Altstadt sind in den vergangenen Jahren mit Geld aus der Städtebauförderung saniert worden. Allein im vergangenen Jahr erhielt die Stadt 1,1 Millionen Euro. Insgesamt haben die Städte im Landkreis 2015 9,45 Millionen Euro bekommen.

07.01.2016

Wettkampf – das ist das erklärte Ziel des Lindower Vereins der Regattasegler, der jetzt auf sein einjähriges Bestehen zurückblicken kann. 24 Mitglieder, davon sechs Jugendliche, bestreiten gut 20 Regatten pro Jahr. Im kommenden Jahr soll der Jugendbereich aufgestockt werden, mit zwei neuen Optis und gern auch mehr Kindern.

07.01.2016
Anzeige