Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rätsel um tote 18-Jährige in Neuruppin gelöst
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rätsel um tote 18-Jährige in Neuruppin gelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 14.07.2016
Die Polizei stand vor einem Rätsel. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hat jetzt die Ermittlungen zum Tod einer 18-Jährigen eingestellt. „Wir haben bei den Nachuntersuchungen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden feststellen können“, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Pelzer am Donnerstag. Demnach ist die junge Frau an den Folgen einer Krankheit gestorben. Um welche Krankheit es sich handelt, das wollte Pelzer mit Rücksicht auf Angehörige und Freunde der Frau nicht sagen.

Obduktion brachte keinen Aufschluss

Die 18-Jährige war Anfang März tot in ihrer Wohnung in der Neuruppiner Rudolf-Breitscheid-Straße gefunden worden. Die Polizei war von der Betreuerin der jungen Frau alarmiert worden. Denn die 18-Jährige, die vom Jugend- und Betreuungsamt des Kreises seit einiger Zeit finanzielle Unterstützung erhielt, lebte in einer Wohnung auf dem Gelände eines freien Trägers. Eine Freundin hatte sich an die Betreuerin der 18-Jährigen gewandt, weil diese sich mehrere Tage nicht mehr gemeldet hatte und auch nicht auf Anrufe reagierte. Daraufhin war die Wohnungstür geöffnet und die Leiche der jungen Frau gefunden worden.

Weder Fremdeinwirkung noch Abschiedsbrief

Offensichtliche Hinweise auf eine Fremdeinwirkung gab es nicht, und auch keinen Abschiedsbrief. Weil die Obduktion der Leiche ebenfalls zu keinen neuen Erkenntnissen führte, waren ein toxikologisches und ein histologisches Gutachten erstellt worden. Die Ermittler wollten damit herausfinden, ob die junge Frau bestimmte Medikamente oder Drogen genommen hat, die zu ihrem Tod geführt haben, oder dafür Vorerkrankungen verantwortlich sind. Laut Oberstaatsanwalt Pelzer war Letzteres der Fall.

Von Andreas Vogel

So viel Glück hat eine Dorffeuerwehr nicht alle Tage. Den Zernitzern fiel 2008 ein aktiver, gut ausgebildeter Feuerwehrmann buchstäblich in den Schoß. Der ist jetzt Wehrführer der Feuerwehr Zernitz-Lohm – und wurde kürzlich ausgezeichnet.

17.07.2016

Die Landkreise dürfen mit der geplanten Verwaltungsstrukturreform nicht unter den Tisch fallen. Das forderte am Mittwoch Ralf Reinhardt (SPD), nachdem die Mehrheit von Rot-Rot im Landtag die Reform beschlossen hat. Der Landrat aus Ostprignitz-Ruppin sieht jetzt vor allem die Landtagsabgeordneten aus der Region gefordert. Bis auf zwei haben diese für die Reform gestimmt.

17.07.2016

Schade, dass Wusterhausen bei der Barrierefreiheit auf halbem Weg stehen geblieben ist, findet die Seniorenbeauftragte Hannelore Rose. Sie bemängelte in der jüngsten Gemeindevertretersitzung zu weite Wege und zu hohe Kanten. Als der frühere Bürgermeister Ralf Reinhardt mal im Rollstuhl durch die Stadt fuhr, habe sich danach einiges getan. Anderes aber blieb uneingelöstes Versprechen.

17.07.2016
Anzeige