Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Raiffeisenbank trotzt dem Niedrigzins
Lokales Ostprignitz-Ruppin Raiffeisenbank trotzt dem Niedrigzins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 18.06.2017
Vorstand Thomas Gensch Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Trotz anhaltender Niedrigzinsphase hat die Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin im vergangenen Jahr nicht nur die Zahl ihrer Mitglieder auf 4247 steigern können, das sind immerhin 175 mehr als 2015. Vielmehr ist es der Genossenschaftsbank auch gelungen, ihre Bilanzsumme um fast 12 Millionen Euro auf 271 200  Millionen Euro zu steigern. Entsprechend zufrieden zeigten sich bei der Generalversammlung am Freitagabend in der Neuruppiner Kulturkirche Rüdiger Hannaleck, der Aufsichtsratschef der Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin, und die Vorstände Thomas Gensch und Detmar Scheel. Schließlich konnte die Bank trotz der schwierigen Lage auf dem Finanzmarkt noch einen Überschuss von 367 000 Euro erzielen. Die Versammlung stimmte deshalb einhellig dafür, dass an die Mitglieder eine Dividende von 3,5 Prozent ausgezahlt wird.

Rückgang beim Zinsüberschuss

„Es ist uns gelungen, unsere Position zu festigen“, betonte Scheel. Der 55-Jährige, der aus Görike bei Gumtow in der Prignitz stammt, ist seit August Vorstand bei der Raiffeisenbank. Er ist Nachfolger von Georg Hellwege, der Ende Juli in den Vorruhestand gegangen war (die MAZ berichtete). Für dieses Jahr erwartet Scheel wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase einen weiteren Rückgang beim Zinsüberschuss. Zwar betrug dieser Überschuss 2016 noch 5,8 Millionen Euro, aber das waren gut 220 000 Euro weniger als 2015. „Wir müssen aufmerksam bleiben und solide, fair und verlässlich arbeiten“, sagte Vorstand Gensch. Er sprach von „großen Herausforderungen“. Deshalb habe die Bank auch in ihre Beratungsleistungen investiert.

Die Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin unterhält acht Filialen sowie eine Selbstbedienungsfiliale und zwölf Geldautomaten in der Region. Die meisten Kontakte hatte die Bank bei ihrer Online-Filiale – dort gab es im vergangenen Jahr mehr als 524 000 Kundenbesuche. „Die Digitalisierung ist eine Revolution“, sagte Gensch. Das stellt auch die Bank vor Herausforderungen. Sie hat deshalb im April ihren Internetauftritt umgestellt. „Wir wollen zukunftsfest bleiben und das Kümmern für unsere Kunden ins Internet übertragen.“

14 000 Euro für regionale Vereine

Bei der Versammlung, zu der 300 Mitglieder erschienen waren, wurde auch die Spendenaktion „Raiba-Vereinswochen“ ausgewertet. Bei dieser entscheiden die Kunden durch ein spezielles Punktsystem, welche Vereine wie viel Geld von der Bank erhalten. 14 000 Euro befanden sich im Fördertopf: Die meisten Punkte, und mit 894 Euro auch den größten Zuschuss, erhält der Verein ambulanter Hospizdienst Kyritz. Der Förderverein der Grundschule Breddin darf sich über 850 Euro freuen, der Kreisverband des DRK über 837 Euro. „Wir werden damit die Jugend- und Nachwuchsarbeit fördern“, sagte DRK-Kreisgeschäftsführer Ronny Sattelmair. Insgesamt wurde 41 Vereine bedacht.

Nur noch sechs Mitglieder im Aufsichtsrat

Im Kontrollgremium der Genossenschaftsbank, dem Aufsichtsrat, sitzen jetzt nur noch sechs statt bisher neun Mitglieder. Mechthild Richter und Jürgen Zieten, bislang stellvertretende Vorsitzende des Gremiums, schieden ebenso aus persönlichen Gründen aus wie Reinhard Rogge. Nachrücker gab es keine.

Die 69 Mitarbeiter der Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin haben im vergangenen Jahr 7620 Beratungsgespräche geführt.

An Gewerbesteuer hat die Bank 2016 gut 210 000 Euro an die Gemeinden gezahlt, in denen sie Filialen unterhält.

Die Bank verwaltete 231 Millionen Euro von ihren Kunden, das sind zehn Millionen Euro mehr als 2015. Das Kreditvolumen stieg von 66,5 Millionen auf 73,1 Millionen Euro.

Von Andreas Vogel

Der Mann mit der Mundharmonika gastierte am Sonntag in der Kirche in Blandikow. Michael Hirte trat dort bereits 2009 bei zwei Konzerten auf. Der Straßenmusiker wurde im Rahmen einer Fernsehshow 2008 entdeckt und ist seitdem ein gefragter Konzertgast. Die Mario-Frank-Band und Sängerin Simone Oberstein begleiteten Michael Hirte bei seinem mehr als zweistündigen Auftritt.

21.06.2017

Alles war gut durchdacht und geplant: Wenn sich die größten Sportvereine der Stadt beim Tag des Sportes gemeinsam präsentieren, müsste dieser eigentlich ein Erfolg werden. Doch leider fanden recht wenige Gäste den Weg zum Kyritzer Sport- und Kulturzentrum – so blieben die Sportler weitgehend unter sich.

21.06.2017

Im Neuruppiner Ortsteil Karwe herrschte am Sonnabend ein Kommen und Gehen auf dem Gutshof. Dort hatte Einwohnerin Elke Malze einen Trödelmarkt organisiert, dessen Erlös als Spende an den Demokratischen Frauenbund in Karwe gehen soll. Insgesamt kamen 800 Euro zusammen. Bei dem Markt stellte sich zudem der Parkverein vor, der Großes vorhat.

21.06.2017
Anzeige