Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Randale an der Skulptur im Kyritzer Rosengarten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Randale an der Skulptur im Kyritzer Rosengarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.04.2016
Von unbekannter Hand beschmiert und besudelt. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Inzwischen ist sie wieder strahlend weiß. „Mitarbeiter vom Bauhof haben die Skulptur im Rosengarten gereinigt“, berichtete die Pressesprecherin der Kyritzer Stadtverwaltung, Doreen Wolf auf Nachfrage der MAZ.

Noch vor wenigen Tagen bot die in den 1940-er Jahren vom Künstler Fritz Klimsch geschaffene Marmorskulptur „Die Woge“ dem Betrachter keinen so guten Anblick. Trittspuren belegten, dass jemand auf der Skulptur herumgeklettert ist. Die Brustwarzen der nackten Schönen wurden abgeschlagen und diese Stellen nachträglich mit einem schwarzen Stift bemalt. Zudem ist am Sockel der Marmorfigur ein Schriftzug angebracht worden. Zu allem Überfluss war die „Woge“ auch noch mit Modder beworfen worden, der dann breitgeschmiert wurde. Augenzeugen bestätigten gegenüber der MAZ, dass sie in den vergangenen Tagen in den frühen Abendstunden immer wieder Jugendliche beobachteten, die sich an der Marmorskulptur zu schaffen machten und an ihr herumkletterten.

Dass es einmal so weit kommen würde, ahnte damals wohl niemand, als die „Woge“ im Jahre 1957 aus dem Gutspark in Metzelthin geborgen wurde, um in Kyritz aufgestellt zu werden. Ganz spurlos ist die Zeit im Freien am Kunstwerk natürlich nicht vorübergegangen. Aus diesem Grund ist die „Woge“ auch im Zuge der Rosengartenumgestaltung im Jahre 2010 von Spezialisten aus Berlin restauriert worden. Ein Überzug aus Wachs sollte der Marmorskulptur einen gewissen Schutz bieten. „Außerdem haben wir den neuen Standort der Skulptur näher an die Bahnhofstraße herangerückt, in der Hoffnung, dass sie dort besser im Blickfeld der Öffentlichkeit ist und somit auch sicherer“, sagte die Rathausmitarbeiterin Doreen Wolf. Für die Zukunft hofft die Rathaussprecherin, dass die Bevölkerung wachsam ist und künftig Randale im öffentlichen Raum nicht nur beobachtet, sondern auch im Rathaus meldet.

Von André Reichel

Ostprignitz-Ruppin Noch nicht da und schon wieder weg - Nur Vorbesteller erhalten 5-Euro-Münzen

Es gibt kaum Chancen, an die neuen

5-Euro-Münzen zu gelangen, die die Bundesbank jetzt herausgegeben hat. Das Zahlungsmittel mit dem blauen Kunststoffring ist bei Sammlern begehrt. Bisher gab es die Stücke, die voraussichtlich kaum in Umlauf kommen, weil sie sofort in Sammleralben verschwinden, nur bei den Bundesbank-Filialen.

18.04.2016

Die letzten Kanus werden geputzt, die letzten Motorboote zu Wasser gelassen – mit steigenden Temperaturen steigt zwischen Neuruppin und Rheinsberg auch die Nachfrage nach Wassergefährten aller Art. Um neue Zielgruppen zu erreichen, sind die Bootsverleihe um Innovationen bemüht. So sind Flöße derzeit beliebt.

18.04.2016

Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist im Nordwesten Brandenburgs zurückgegangen. Im Bereich der Polizeidirektion Nord – zuständig für Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel, sank sie um 20 Prozent. Aber nur noch knapp 7 Prozent aller Fahrraddiebstähle werden aufgeklärt.

18.04.2016
Anzeige