Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Randale in Rheinsberg – und kein Ende
Lokales Ostprignitz-Ruppin Randale in Rheinsberg – und kein Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.09.2015
Jugendliche sollen die Buswartehäuschen zerstört und regelmäßig mit Müll übersäen. Quelle: Katharina Kastner
Anzeige
Rheinsberg

Seit Anfang September gibt es keine Beschwerden mehr über randalierende Jugendliche auf dem Rheinsberger Triangelplatz, sagt Polizeisprecher Toralf Reinhardt. Das Problem mit Müll, Lärm und Vandalismus (die MAZ berichtete) sei vermutlich gelöst worden. Denn die jungen Menschen haben den Ort nur deshalb zum Treffpunkt auserkoren, weil sie dort freien Zugang zum Internet hatten. Diesen habe Andreas Endler, der Besitzer der Gasthof Fleischerei am Triangelplatz, für seine Gäste eingerichtet. Die Jugendlichen haben sich aber schnell das Passwort besorgt und in der Nähe von Endlers Unternehmen dann im Netz gesurft – und viel Unsinn getrieben. Nachdem der Zugangscode geändert wurde, habe es wieder Entspannung gegeben, so Reinhardt.

Dennoch will die Polizei weiter am Ball bleiben – wenn auch im kleinen Rahmen. So wollen die Beamten Andreas Endler bitten, bei Problemen die Personalien der Verdächtigen mitzuteilen. Außerdem will die Revierpolizei den Platz im Auge behalten, aber keine besonderen Kontrollen vornehmen. Im Notfall werden die Beamten auch eingreifen – für die Ordnung in der Stadt seien aber nicht sie, sondern das Ordnungsamt zuständig, stellt der Polizeisprecher klar, nachdem die Stadtverwaltung der Polizei in diesem Punkt den Schwarzen Peter zuschieben wollte. „Dafür ist die Stadt originär zuständig.“ Und zwar auch dann, wenn das Ordnungsamt nicht mehr im Dienst ist. „Das Ordnungsbehördengesetz kennt keine Öffnungs- und Schließzeiten.“ Wenn Not am Mann ist, helfe die Polizei aber gern, bei Notfällen sowieso. Die Zusammenarbeit mit der Stadt funktioniere aber insgesamt gut. „Die Polizei duckt sich nicht weg, aber sie ist an Prioritäten gebunden.“ Sprich: Wenn die Beamten anderswo einen wichtigeren Einsatz haben, können sie nicht sofort am Triangelplatz sein.

Andreas Endler kann die Ausführungen von Toralf Reinhardt nicht nachvollziehen. Mitnichten sei es in den vergangenen Wochen ruhiger auf dem Triangelplatz, so der Unternehmer. Auch den Grund für die problematischen Zusammenkünfte der Jugendlichen empfindet er als falsch. Zwar stimme es, dass er im März einen kostenlosen Internetzugang eingerichtet hatte. Allerdings habe er diesen nach nur wenigen Tagen mit Passwörtern versehen, die nicht stadtbekannt wurden. Was er jetzt tun will, weiß Endler noch nicht. Für ihn steht fest, dass sich die Verantwortlichen – also die Stadt und die Polizei – außerstande sehen, etwas gegen die Umtriebe zu unternehmen. „Das sind aber gut bezahlte Leute, die sich darüber Gedanken machen sollten.“

Das Problem, unter dem alle Anwohner am Platz leiden, werde sich aber in den nächsten Wochen erledigen. Denn wenn es regnet und es kälter wird, werden die Unruhestifter verschwinden. „Bis zum Frühjahr – dann geht’s wieder von vorne los“, sagt Endler.

Von Celina Aniol

Ostprignitz-Ruppin Anwohner in Neuruppin machen mobil - Ende einer Holperstrecke in Sicht

Frühestens in zehn Jahren sollte der unbefestigte Weg, der von der Fehrbelliner Straße zu einer Kleingartensiedlung in der Nähe des Ruppiner Sees in Neuruppin führt, ausgebaut werden. Jetzt könnte das noch in diesem Jahr passieren. Denn die Anwohner wollen für die Kosten, die insgesamt 56 000 Euro betragen, selbst aufkommen.

21.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 18. September - Verurteilter Stalker stellt Frau erneut nach

Weil er einer 31-jährigen Neuruppinerin nachstellt, zeigte sie den 55-Jährigen am Donnerstag bei der Polizeiinspektion an. Trotz Vorliegens eines richterlichen Beschlusses ließ der Stalker nicht davon ab. Bereits am 31. August und am 1. September hatte er immer wieder durch ihr Wohnungsfenster geschaut. Er sendete ihr SMS-Nachrichten, in denen er sie bedrohte.

18.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Gut versteckt im Kirchendach - Überraschung in Wuthenow

Es war ein Überraschungsfund. Als Dachdeckmeister Axel Gollasch im Frühjahr zu Beginn der Sanierungsarbeiten am Wuthenower Kirchendach das große Kreuz abnahm, fiel ihm eine silberne Schatulle entgegen. Darin eingerollt: ein Pergament mit einem Text in altdeutscher Schrift.

21.09.2015
Anzeige