Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rathaus-Baustelle erst im Dezember fertig
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rathaus-Baustelle erst im Dezember fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.01.2018
Auf der Baustelle für das neue Rheinsberger Rathaus passiert im Moment nichts – und das wird vielleicht auch in den nächsten Monaten so bleiben. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Das neue Rheinsberger Rathaus wird unter Umständen erst Ende 2018 fertig. „An Bauarbeiten ist im Moment aus Witterungsgründen nicht zu denken“, sagt Stadtentwicklungsreferent Thomas Lilienthal. Denn für anstehende Putz- und Malerarbeiten seien konstante Temperaturen über fünf Grad notwendig. Dass das vor März eintrifft, sei unwahrscheinlich. Zudem müssen bestehende Wasserschäden erst trocknen, bevor Bauarbeiter weitermachen können. Der Streit mit dem Architekten Peter Köster, der im Oktober die Betreuung des 7,7-Millionen-Euro-Baus eingestellt hatte, habe indes vorerst keine Auswirkungen auf die Dauer der Arbeiten, so Lilienthal. Köster habe einige Ausschreibungen vorbereitet, sodass die Stadt anstehende Leistungen auch vergeben konnte. Da in den Verträgen alles Essenzielle festgelegt ist, sei eine Bauüberwachung nicht notwendig. „Und für die Abnahme wird ein Ingenieur da sein.“ Laut Lilienthal verhandeln nach wie vor Anwälte beider Seiten. Ob und wann es zu einer Einigung kommt, sei unklar – genauso wie die Frage, ob und welche Folgen der Streit auf die Dauer der Bauarbeiten haben wird. Wegen der Temperaturen und des Konflikts geht er deshalb davon aus, dass der Bau erst im Dezember und nicht im Juni fertiggestellt wird. Und da sich dieser neue Termin mit dem ursprünglich geplanten deckt, der zwischenzeitlich nur vorgezogen wurde, werden beim Fördergeldgeber keine Verzugsstrafzinsen fällig.

Von Celina Aniol

Rewoge hat den Beitrag für den Ausbau der Paulshorster Straße beanstandet – und zwar bereits vor etlichen Monaten. Die Stadt prüft aber immer noch, ob sie der Rechtsauffassung des städtischen Unternehmens nachgeben und den Beitrag um 10 000 Euro reduzieren will.

05.01.2018

Mit der Frage des Bauhof-Standorts haben sich vor Kurzem die Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung intensiver befasst: Sie haben sich beide Alternativen in Rheinsberg angeschaut – und weitere Fragen an die Verwaltung gestellt. Jetzt erarbeitet das Rathaus einen konkreten Vergleich zwischen dem bisherigen und einem neuen Standort.

05.01.2018

148 gemeindeeigene Bäume mussten in Heiligengrabe und den zugehörigen Ortsteilen bislang gefällt oder beseitigt werden, weil sie den Oktoberstürmen zum Opfer gefallen waren. Besonders Eichen waren zu einem hohen Prozentsatz betroffen. Die Aufräumarbeiten in der Region sind noch immer nicht beendet.

05.01.2018
Anzeige