Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rathaus: Nichts geht mehr
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rathaus: Nichts geht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 05.12.2017
In der Seestraße soll ein neues Rathaus entstehen. Noch ist unklar, welche Auswirkungen der aktuelle Baustopp hat. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Die Arbeiten am künftigen Rheinsberger Rathaus ruhen seit Montag komplett. Nachdem Architekt Peter Köster Ende Oktober die Betreuung des Baus eingestellt hatte, waren einige Arbeiten zunächst auf Sparflamme weitergelaufen. Inzwischen ist jedoch der letzte Handwerker von dem 7,7-Millionen -Euro-Projekt abgezogen. Ob sich der Einzug in das Rathaus wegen des aktuellen Baustopps weiter verzögert, sei nicht absehbar, sagte Bürgermeister Jan-Pieter Rau.

Stadt und Architekt kommunizieren derzeit über ihre Anwälte. „Noch ist ein Ende nicht abzusehen“, sagte Rau. „Wir sind in der rechtlichen Klärung.“ Neben der Frage, wer Schuld an den Problemen mit dem Bauwerk trägt, soll auch die Haftungsfrage geklärt werden.

Streitpunkt: Honorarzahlungen

Köster hatte das Niederlegen seiner Arbeit unter anderem mit ausbleibenden Honorarzahlungen begründet. Später hatte er kritisiert, dass die Stadt die Baustelle nicht ausreichend gesichert habe. Das hatte die Stadt jedoch dementiert. Auch die Arbeiten an den Folgen des Deckenabsturzes im Juli ruhen derzeit. Grund: Die Arbeiten sind nur bei konstanten Temperaturen über 5 Grad sinnvoll.

Von Frauke Herweg

Die Arbeiten sind geschafft: Der fertiggestellte Abschnitt der Pritzwalker Straße zwischen B 5 und der Einfahrt zu den Verbrauchermärkten wurde am Dienstag offiziell übergeben. Der sich stadtauswärts anschließende Kreisverkehr ist voraussichtlich bis Jahresende fertig.

05.12.2017
Polizei Beute aus Einbruch gefunden - Diebesgut im Dixi-Klo

Beim Abpumpen von Fäkalien aus einer Dixi-Toilette an der Autobahn 24 sind am Montagvormittag gestohlene EC-Karten und Sparbücher gefunden worden. Es stellte sich heraus, dass die Dokumente wenige Tage zuvor bei einem Einbruch in Parchim gestohlen worden waren.

05.12.2017

Die Aktion „Mehr Bahn für Nordwestbrandenburg“ hat bereits mehr als 2000 Unterzeichner gefunden, vorwiegend im Kreis Ostprignitz-Ruppin. Der hatte die Sammlung auch initiiert, die Prignitz hatte sich später angeschlossen. Ziel ist es, auf den Landesnahverkehrsplan Einfluss zu nehmen und eine deutliche Verbesserung der Bahnanbindung zu erreichen.

08.12.2017
Anzeige