Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rathaus bearbeitet die Bauhof-Frage
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rathaus bearbeitet die Bauhof-Frage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.01.2018
Dass der Rheinsberger Bauhof bessere Arbeitsbedingungen braucht, ist klar. Die Frage ist jetzt, an welchem Standort er sie bekommen soll. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Kann die Stadt den aktuellen Bauhof-Standort so umbauen, dass er effizient und sicher ist? Oder ist es besser, gleich einen neuen Standort zu beziehen? Welche Variante, auch arbeitstechnisch gesehen, ist günstiger? Antworten auf diese Fragen werden derzeit im Rheinsberger Rathaus erarbeitet. Zwar haben die Stadtvertreter bereits im Herbst über den eventuellen Bauhof-Umzug beraten. Bei einer Vor-Ort-Begehung der beiden in Frage kommenden Standorte vor etwa einem Monat wünschten sich die Fraktionsvorsitzenden aber einen konkreten Vergleich der beiden Alternativen, berichtet Kämmerer Fred Hofmann. Wo das eventuelle neue Bauhof-Domizil liegt, darüber schweigt das Rathaus mit Verweis auf laufende Verhandlungen.

Der Bauhof ist derzeit Mieter der Arbeitsfördergesellschaft Rabs im Damaschkeweg. Anfangs gab es zwei Alternativ-Standorte zu diesen Räumen, die beide nicht in städtischer Hand sind. Nach einer Wirtschaftlichkeitsprüfung blieb aber nur noch einer in der engeren Auswahl. Durch die Veränderungen hofft die Stadt, auf lange Sicht Geld zu sparen. Zudem will die Kommune durch eine zentrale Anlaufstelle bessere Arbeitsbedingungen schaffen. Im Moment nutzt der Bauhof viele Flächen in der Kernstadt und in den Ortsteilen (die MAZ berichtete).

Von Celina Aniol

148 gemeindeeigene Bäume mussten in Heiligengrabe und den zugehörigen Ortsteilen bislang gefällt oder beseitigt werden, weil sie den Oktoberstürmen zum Opfer gefallen waren. Besonders Eichen waren zu einem hohen Prozentsatz betroffen. Die Aufräumarbeiten in der Region sind noch immer nicht beendet.

05.01.2018

Seit Neujahr sind die Mitarbeiter des Wittstocker Bauhofs und von Grünflächenpflegefirmen dabei, den Müll von der Silvesternacht zu beseitigen. Zehn Tonnen hat allein der Bauhof seit Montag schon gesammelt. Obgleich eigentlich jeder Bürger selbst dafür verantwortlich wäre, seinen Müll wegzuräumen.

05.01.2018

In der Silvesterzeit lassen die Post und das Deutsche Rote Kreuz ihre Postkästen und Kleidercontainer vorsorglich leeren. So konnten auch dieses Jahr wieder größere Schäden verhindert werden. Dem Beispiel folgen auch Privatleute mit ihren Briefkästen. Dennoch zogen Böller auch dieses Silvester wieder einige Kästen und sogar ein Fahrzeug in Mitleidenschaft.

05.01.2018
Anzeige