Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rathaus fordert mehr Personal
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rathaus fordert mehr Personal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.06.2016
Die Neuruppiner Feuerwehr braucht Verstärkung. Drei weitere Mitarbeiter sollen eingestellt werden, wenn es nach der Stadtverwaltung geht. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Neuruppin

Die Neuruppiner Stadtverwaltung geht davon aus, dass die Fontanestadt in absehbarer Zeit deutlich mehr Personal braucht. Hauptamtsleiter Jutta Mießner hat bei den Stadtverordneten jetzt dafür geworben, 15 Stellen neu besetzen zu dürfen – einige im Rathaus, andere bei Einrichtungen der Stadt.

Allein für die Kitas und Horten erwartet Jutta Mießner einen zusätzliche Bedarf von sechs Erziehern oder Erzieherinnen. Sie müssen eingestellt werden, weil das Land den sogenannten Betreuungsschlüssel noch einmal verändert hat. Künftig woll jede Erzieherin weniger Kinder betreuen als bisher.

Die Kosten für die zusätzliche Mitarbeiterinnen in den Kindergärten muss Neuruppin nur zum Teil tragen. Nach dem Gesetz muss das Land der Stadt 84 Prozent der Personalkosten ersetzen. Ohnehin bleibt der Stadt wenig Wahl: Sie braucht die Erzieherinnen.

Auch für die Feuerwehr werden drei weitere Mitarbeiter benötigt, sagt Hauptamtsleiterin Mießner. Offiziell hat Neuruppin zwar eine freiwillige Feuerwehr. Um die Einsatzbereitschaft aber auch am Tage stets sicherstellen zu können, hat die Fontanestadt etwa ein Dutzend ihrer ehrenamtliche Feuerwehrleute fest eingestellt. Sie arbeiten als Gerätewarte und kümmern sich um Fahrzeuge, Technik und Gerätehäuser. bei einem Alarm lassen die Gerätewarte ihre Arbeit fallen und rücken als freiwillige Feuerwehrleute aus.

Wie wichtig die Angestellten für die Wehr sind, hatte sich nicht zuletzt bei dem Brand eines Geschäftshauses an der Fehrbelliner Straße vor zwei Wochen gezeigt. Selbst die Hauptwache in der Schinkelstraße hätte ohne die Angestellten wohl arge Probleme, genügend Frauen und Männer zusammenzutrommeln; die meisten Feuerwehrleute arbeiten nicht in Neuruppin, so dass sie im Notfall nicht zur Verfügung stehen.

Das Problem ist nicht neu und nahezu jeder geht davon aus, dass sich die Lage in den nächsten Jahren verschärfen wird. Neuruppin denkt deshalb auch daran, erstmals einen Auszubildenden an die Landesfeuerwehrschule in Eisenhüttenstadt zu schicken.

Verstärkung braucht aber auch die Personalabteilung im Rathaus. Sie müsse inzwischen so viele Ausschreibungen offener Stellen und Bewerbungen bearbeiten, dass die Mitarbeiter überfordert sind. „Wir hatten früher etwa 20 Stellenausschreibungen im Jahr“, so Jutta Mießner . In diesem Jahr waren es bis Juni schon 35.

Bürgermeister Jens-Peter Golde ist sehr wohl bewusst, dass die Personalfrage heikel ist. In der Vergangenheit hatten Stadtverordneten immer wieder über ausufernde Personalkosten gewettert und der Verwaltung vorgeworfen, sie würde nicht effektiv arbeiten. Golde rechnete deshalb jetzt mit einem Aufschrei der Abgeordneten. Der blieb aber aus – vielleicht auch, weil die Forderung nach 15 weiteren Stellen für die meisten Stadtverordneten völlig überraschend kam.

Von Reyk Grunow

Erwin und Uta Jahnke betreiben in der sechsten Generation die Gastwirtschaft in Stüdenitz. Einst gab es im Dorf vier Gaststätten. Einzig Jahnkes hielten durch. Zwar gibt es nicht mehr so viele Stammgäste, doch bei Durchreisenden und Radtouristen ist die Dorfgaststätte nach wie vor sehr beliebt.

26.06.2016

Zum ersten Mal seit längerer Zeit und so deutlich wie nie zuvor sollte in der Kyritzer Hauptausschusssitzung der Gerichtsstreit thematisiert werden, der zwischen der Stadtverwaltung und dem Anglerverein Kyritz läuft – wegen einer seit 2012 geforderten Pachterhöhung für das Vereinsgelände. Doch Bürgermeisterin Nora Görke stoppte die Diskussion, bevor sie beginnen konnte.

26.06.2016
Prignitz Konzert in Heilig-Geist-Kirche Wittstock - Ein Hauch von Barjazz in der Kirche

Kirchenmusik braucht nicht immer andächtig gespielt werden, es geht auch moderner. In einem Gemisch aus Afro-und klassischem Barjazz sowie viel Improvisation gab das Musikertrio „Bending Times“ Jahrhunderte alten Chorälen eine ganz eigene Note. Auch das Publikum wurde bei dem Konzert am Mittwochabend in der Wittstocker Heilig-Geist-Kirche miteinbezogen.

26.06.2016
Anzeige