Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rathaus sucht neue Nutzer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rathaus sucht neue Nutzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.03.2017
Das Rheinsberger Rathaus wird voraussichtlich Anfang 2018 leer gezogen. Nun muss die Stadt überlegen, was mit den Häusern passiert. Quelle: Celina Aniol
Rheinsberg

Was passiert mit dem alten Rathausgebäude in der Seestraße und dem Bauamt in der Dr.-Martin-Henning-Straße, wenn die Rheinsberger Verwaltung voraussichtlich Anfang 2018 in ihr neues Gebäude umzieht? Mit dieser Frage haben sich die Stadtverordneten vor Kurzem hinter verschlossenen Türen beschäftigt und beschlossen, einen Wettbewerb für die künftige Nutzung der bald leerstehenden Gebäude zu starten. Vorschläge oder Ideen darf jeder einreichen, der Interesse an einem der Häuser hat und diese aber auch finanzieren kann, berichtet Rheinsbergs Vize-Bürgermeister Andreas Neubert. Die einzige Voraussetzung: Die neue Nutzung muss ins Stadtkonzept und ins Sanierungsgebiet passen. „Was garantiert nicht kommen wird, das ist der 37. Lidl“, sagt Stadtentwicklungsreferent Thomas Lilienthal. „Das ist für den letzten 1 -A-Standort in der Rheinsberger Innenstadt nicht angesagt.“

Interessenten für die Verwaltungsgebäude gibt es laut Neubert mehr als genug. Der Wettbewerb, der derzeit von der Verwaltung vorbereitet wird, soll dazu dienen, bei den vielfältigen Ideen für die Nachnutzung Spreu vom Weizen besser trennen zu können. Die Stadtvertreter werden am Ende entscheiden, welchem Projekt sie den Vorzug geben wollen. Wann das passiert, das steht noch nicht fest.

Genauso wenig ist im Moment klar, ob die Stadt die drei Häuser veräußern oder behalten wird. „Die Tendenz geht aber in Richtung Verkauf“, berichtet Andreas Neubert über die Stimmung unter den Stadtvertretern. Unabhängig davon will die Stadt bei einer Weitergabe der Gebäude darauf achten, dass die beim Wettbewerb geäußerten Versprechen auch eingehalten werden. Laut Neubert stehen der Stadt dafür verschiedene Instrumente zur Verfügung wie ein Notarvertrag oder ein Eintrag im Bebauungsplan. Dieser muss vor einer Umnutzung vermutlich noch geändert werden. Denn im Moment ist in den Häusern laut dem 20 Jahre alten Papier lediglich die Verwaltungsarbeit zugelassen. Das im Vorfeld zu korrigieren, wäre laut Lilienthal Unfug. „Man kann so schnell 60 000 Euro in den Wind schießen, wenn man Kultur reinschreibt und am Ende doch etwas anderes da reinkommt.“

Von Celina Aniol

In Zechlinerhütte werden Hauseigentümer jetzt handeln müssen: Die Stadt will sie dazu bewegen, das von ihren Dächern auf die Straße abfließende Regenwasser auf die eigenen Grundstücke umzuleiten. Außerdem will Rheinsberg bald anfangen, defekte Entwässerungsanlagen im großen Umfang zu reparieren. Das Rathaus erstellt nun dafür eine Prioritätenliste.

21.03.2017

Malerin Hildegard Frede hat dem Rheinsberger Literaturmuseum 25 ihrer Bilder geschenkt. Bevor sie zum Kunsthandwerkermarkt im April zugunsten der Institution versteigert werden, sind die Ölgemälde in der Remise zu sehen.

21.03.2017

Die Bundesstraße B 167 in Wildberg soll bis Ende April eine neue Deckschicht bekommen. Während der am Mittwoch beginnenden Bauarbeiten wird die Ortsdurchfahrt deshalb für zwölf Tage voll gesperrt sein. Ab dem 10. April müssen Autofahrer Wildberg in einem großen Bogen umfahren.

21.03.2017