Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rau bewirbt sich für zweite Amtszeit
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rau bewirbt sich für zweite Amtszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 17.09.2017
Jan-Pieter Rau. Quelle: Geisler
Anzeige
Rheinsberg

Als Kind trudelt Jan-Pieter Rau in einem Treckerreifen den Rhin hinunter. Er schürft sich beim Versuch, durch die Untermühle zu kommen, Füße und Knie auf. An den Ufern des Flusses baut er Holzhäuser. Der heute 51-Jährige hatte eine „gute Kindheit“.

Mit der Oma setzt er Sauerkraut an. Im Keller darf er ein Chemielabor einrichten. Holzdestillation. Chromatographie. Experimente, die der Klassiker „Chemie selbst erlebt“ vorschlägt. „Formeln können so unglaublich schön sein“, sagt er auch heute. „Chlorophyll. Hämoglobin. Wunderschön.“

Sein Chemiestudium beginnt er 1986 in Moskau. Moskau, nicht Budapest, wo der junge Rheinsberger eigentlich gern hingewollt hätte. Moskau entpuppt sich unverhofft als Traumstadt. Rau erlebt ein Land im Umbruch. Die Studenten diskutieren. Als Jelzin abgesetzt wird, sieht er eine Riesen­demo. „Das kannten wir gar nicht“, sagt Rau. „Das war total spannend.“

Auch seine Frau, mit der er im kommenden Jahr 30 Jahre verheiratet sein wird, lernt er in Moskau kennen. Trotzdem will er in der großen Stadt nicht bleiben. Er will zurück nach Deutschland mit ihr, am liebsten nach Rheinsberg, seine Heimatstadt. Nach einem Umweg über Greifswald wohnt er wieder dort.

19 Jahre lang arbeitet er im Neuruppiner Rathaus – zuletzt als Chef der Personalabteilung und als Referent des Bürgermeisters. Bei der Bürgermeisterwahl in Rheinsberg gelingt dem CDU-Kandidaten 2010 im ersten Wahlgang ein Durchmarsch. Rau tritt an, um die Finanzen zu konsolidieren. Das gelingt. Unter seiner Amtsführung legt Rheinsberg einen ausgeglichenen Haushalt vor.

Er trete ein zweites Mal an, um die Früchte seiner Arbeit zu ernten, hatte Rau bei einem Wahlforum gesagt. Der mögliche neue Bürgermeister wird – wenn auch verspätet – in einem neuen Rathaus sitzen. Andere Großprojekte sind abgeschlossen: die Sanierung der Kitas Märchenland und Krümelkiste und der Umbau des Bauhofs.

Raus Zukunftsvision von Rheinsberg: der Bildungscampus, zu dem sich die Rau-Oberschule und die Allende-Grundschule im kommenden Jahr zusammenschließen. Ginge es nach Rau, entwickelt der Campus einen musischen Zweig. „Wir haben dafür alle Ressourcen“, sagt er. Eine Hoffnung zudem: Campus-Schüler werden eines Tages ein Abi ablegen können. Kooperationen mit Neuruppiner Schulen könnten das möglich machen „Das ist eine Frage intelligenter Stundenpläne.“

Kritiker werfen Jan-Pieter Rau vor, bei großen Projekten nicht genug Druck gemacht zu haben. Die Sanierung der Mühlenstraße und die Entlastungsstraße sind seit Langem auf der Rheinsberg-Agenda. Bürgermeister Rau hat den Zeitplan für die Umgehungsstraße kürzlich präsentiert. Aber es wird noch dauern

Im Tourismus will Rau neue Impulse setzen. Rheinsbergs Sole etwa ließe sich in einem Mini-Gradierwerk nutzen, an dem Besucher salzige Luft genießen können. Auf seinem Computer ist eine Zeichnung einer Anlage an der Uferpromenade schon gespeichert.

Von Frauke Herweg

Übrig ist heute nur noch der Wohnturm der einst dreiflügeligen alten Schlossanlage in Freyenstein. Dennoch gehört selbst dieser heute zu den wohl schönsten Renaissancebauten der Region. Doch sein langfristiger Erhalt ist in Gefahr, heißt es vom Förderverein Freyenstein. Er wirbt für eine rasche Sanierung und ein kulturelles Nutzungskonzept des Gebäudes.

17.09.2017

Ein großes Wahlplakat des Rheinsberger Bürgermeisterkandidaten Frank-Rudi Schwochow ist am späten Mittwochabend angezündet worden und vollständig abgebrannt. Schwochow und die Polizei sprechen beim Verbrennen von Plakaten von einer „weiteren Eskalationsstufe“ des Vandalismus im Wahlkampf.

14.09.2017

725 Jahre bergen schon beachtliche historische Ereignisse für ein Dorf wie Papenbruch. Die wichtigsten hat Margitta Schirge in einer kleinen Chronik zusammengefasst. Sie stand unter anderem bei der Jubiläumsfeier am Wochenende zum Verkauf – es sind aber noch Exemplare übrig. Ein teil des Erlöses soll in die Sanierung der Papenbrucher Orgel fließen.

17.09.2017
Anzeige