Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rau will Böthig zu seinem Stellvertreter machen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rau will Böthig zu seinem Stellvertreter machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.06.2017
Der Rheinsberger Rathauschef Jan-Pieter Rau (l.) will, dass Museumsleiter Peter Böthig (r.) die Nachfolge von Vize-Bürgermeister Andreas Neubert (2.v.l.) antritt. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Der Rheinsberger Bürgermeister Jan-Pieter Rau will den Leiter des Kurt-Tucholsky-Literaturmuseums Peter Böthig zu seinem neuen Stellvertreter machen. Ob das auch passieren wird, das sollen die Stadtverordneten in ihrer nächsten Sitzung am Montag, 12. Juni, entscheiden. Notwendig ist dieser Schritt, weil der bisherige Vize-Verwaltungschef und Kämmerer Andreas Neubert Ende des Monats zur Neuruppiner Wohnungsbaugesellschaft NWG wechselt. Im nicht öffentlichen Teil ihres Juni-Treffens sollen die Stadtvertreter auch erfahren, wen Rau als Nachfolger für die Kämmerei ausgesucht hat.

Für Böthig, der sich neben dem Museum auch um andere Kulturbelange der Stadt kümmert, ist der Stellvertreter-Posten ein völlig neues Arbeitsfeld. „Ich muss in diese Aufgabe reinwachsen“, sagt der 59-jährige Germanist, der in Berlin aufgewachsen ist und seit 1993 in Rheinsberg arbeitet. Mit Hilfe der Kollegen werde es ihm aber sicher gelingen. Böthig werde als Vize-Bürgermeister auf die Informationen aus den einzelnen Sachbereiche angewiesen sein, betont Rau. „Genauso wie ich es auch bin.“ Gänzlich neu werden ihm aber auch die kulturfernen Themen nicht sein. Schließlich nehme Böthig jetzt schon an den monatlichen Konferenzen der Rathausspitze teil, so Rau.

Von Celina Aniol

Das alte Militärgelände bei Alt Daber ist nun munitionsfrei und nahezu beräumt. Bis Ende Juni sollen die Arbeiten dort abgeschlossen werden. Auf rund zwölf Hektar entsteht auf der Freifläche in den nächsten drei Monaten eine Photovoltaik-Anlage.

09.06.2017

Wegen bewaffneten Drogenhandels wurde ein 26-jähriger, einschlägig vorbestrafter, Neuruppiner am Dienstag vom Landgericht Neuruppin zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Gleichzeitig ordnete das Gericht die Unterbringung des drogenabhängigen Dealers in eine Entziehungsanstalt an. Um sein Leben zu ändern, braucht er eine Therapie.

09.06.2017

Ein Bagger hat am Dienstagmorgen bei Bauarbeiten im Kyritzer Feldahornweg eine Gasleitung beschädigt. Gas trat aus. Es bestand Explosionsgefahr. Sechs Häuser mussten evakuiert werden.

09.06.2017
Anzeige