Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Raus aus der Sucht und rein ins Leben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Raus aus der Sucht und rein ins Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 12.06.2015
Burkhard Kreuzer ist ehrenamtlicher Leiter der Begegnungsgruppe. Quelle: Fischer
Anzeige
Pritzwalk

"Rettungsanker" Familie

Begegnungsgruppe

  • Gegründet wurde die Selbsthilfegruppe des Evangelischen Kirchenkreises Havelberg-Pritzwalk 1990 von der Katechetin Brigitte Grundig.
  • Die Begegnungsgruppe trifft sich montags um 19 Uhr in der Grünstraße25 in Pritzwalk. Teilnehmer sind Betroffene, deren Angehörige und andere Ratsuchende.
  • Ansprechpartner ist der Gruppenleiter Burkhard Kreuzer. Er ist erreichbar unter 03395/700602 oder 0151/53316658 und per E-Mail an burkhard.kreuzer@web.de.
  • Mit einem Festgottesdienst wird das Jubiläum am heutigen Sonnabend ab 14 Uhr in der Sankt-Nikolai-Kirche in Pritzwalk gefeiert. Anschließend gibt es ein geselliges Beisammensein mit Kaffee und Kuchen. Zu Gast sind auch Selbsthilfegruppen aus Neuruppin, Wittstock und Wittenberge.
  • Ein Landestreffen des Blauen Kreuzes soll es im nächsten Jahr in Pritzwalk geben.

Zuerst kamen zwei bis fünf Betroffene zu den Treffen der Selbsthilfegruppe des Evangelischen Kirchenkreises Havelberg-Pritzwalk. Burkhard Kreuzer: "Ich war das lebende Beispiel, dass es auch ohne Alkohol geht." Mit der Zeit wurden es immer mehr Mitglieder. Im Jahr 1998 schlossen sich die Pritzwalker dem christlichen Suchthilfeverband Blaues Kreuz als Begegnungsgruppe an. Dieser Dachverband hat 5500 Mitglieder in 1100 Gruppen und Ortsvereinen an 400 Standorten in Deutschland. Ebenfalls 1998 übernahm Burkhard Kreuzer die Leitung von Schwester Brigitte Grundig, die nicht mehr in der Prignitz lebt.

Jeder bringt eigene Erfahrungen in die Gruppe ein

Der neue Chef erkannte schnell, dass er noch viel lernen muss, wenn er anderen fachgerecht helfen will. Da waren ihm die Informationsbroschüren und Seminaranleitungen vom Blauen Kreuz eine große Hilfe. Dreimal jährlich konnte er an Wochenendschulungen teilnehmen und sich zum Gruppenleiter für die ehrenamtliche Suchtkrankenhilfe qualifizieren. Ein Thema, das ihn besonders interessierte, war die Aufklärung von Kindern der Betroffenen.

Selbsthilfegruppe als Schritt zurück ins Leben

Nach der Offenbarung gegenüber Familie und Hausarzt, einer stationären Entgiftung und Kur sei das Suchen einer passenden Selbsthilfegruppe der nächste Schritt, um sich das Leben wieder zurückzunehmen, erläutert Burkhard Kreuzer. In Pritzwalk ist er für das Blaue Kreuz die "Anlaufstelle Nummer 1". Er trifft sich mit dem Betroffenen und führt ihn in die Gruppe ein. "Aufsuchende Hilfe" praktiziert Burkhard Kreuzer, falls mal jemand einen Rückschlag hat und nicht mehr zu den Treffen kommt. "Ich motiviere die Freunde, wieder zurückzukommen. Das klappt oftmals", sagt er.

Die Mitglieder der Pritzwalker Suchthilfegruppe kommen nicht nur zu Sitzungen zusammen, bei denen nach dem Austausch der neuen Eindrücke meist noch ein spezielles Thema behandelt wird. Organisiert werden Fahrradtouren sowie Grill- und Kegelabende, an denen auch Angehörige teilnehmen können.

Jährlich einmal gibt es eine mehrtägige Freizeit mit befreundeten Gruppen aus Neuruppin, Wittstock und Wittenberge in einem Ort in der Nähe von Berlin. Viele Frauen und Männer, die die Pritzwalker dort kennenlernten, werden morgen in die Dömnitzstadt kommen, um mit den Blaukreuzlern ihr Jubiläum und das Leben in neugewonnener Freiheit zu feiern.

Von Ulrich Fischer

Ostprignitz-Ruppin Für die Arbeiten in der Holzhausener Straße wird die Kreuzung davor gesperrt - Behelfsweg am Verkehrsknotenpunkt in Kyritz

Der Kyritzer Verkehrknotenpunkt rund um die Johann-Sebastian-Bach-Straße wird vorraussichtlich ab der kommendenen Woche gesperrt. Allerdings haben sich die Straßenplaner eine gute Alternative ausgedacht. Mitten über ein Eckgrundstück verläuft nun eine Behelfsstraße. Auf der Holzhausener Baustelle geht es indes voran.

12.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Sanierung einer Mogelpackung - Hohe Denkmalschutzauflagen auf der Baustelle

Die Hälfte des Hauses an der Ecke Königstraße/Kleine Kettenstraße in Wittstock ist längst abgerissen. Nun geht's an den Rest Bausubstanz. Die hält einige Überraschungen bereit und erweist sich an mancher Stelle als Mogelpackung. Doch der Denkmalschutz hat hohe Forderungen. Das erschwert die Sanierung.

12.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin berät über den Kampf um mehr Privilegien - Weitere Klage gegen Landesplanung?

Die Gemeinde Fehrbellin steht vor einer schwierigen Entscheidung. Soll sie erneut gegen den Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg klagen und für mehr Privilegien kämpfen? Bisher sieht alles danach aus. Schon einmal war die Gemeinde erfolgreich, doch das Land kratze nur an der Oberfläche. Nun beraten sich die Stadt und Kommunen.

12.06.2015
Anzeige