Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Redner leugnet rechtsextreme Gewalt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Redner leugnet rechtsextreme Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 05.07.2015
Die Gedennkstele für Emil Wendland im Neuruppiner Rosengarten. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Bei der Gedenkveranstaltung für den von Neonazis ermordeten Emil Wendland sind am Mittwochabend auch etwa 20 Rechtsextreme am Neuruppiner Rosengarten erschienen. Dem Vernehmen nach waren darunter auch Vertreter der Freien Kräfte Neuruppin/Osthavelland. Wie schon im vergangenen Jahr kamen die Neonazis zu einem vermeintlich „ehrlichen Gedenken“ zusammen. In einer Rede relativierten sie die rechtsextreme Gesinnung der jungen Männer, die den wehrlosen Wendland am 1. Juli 1992 getötet hatten. Die Täter hätten lediglich der „Subkultur des Skinheads“ angehört, hieß es. Auf ihrer Homepage kündigen die Neonazis an, in den kommenden Tagen einen Kranz für Emil Wendland niederlegen zu wollen.

Erst am Montag hatte das Potsdamer Moses-Mendelssohn-Zentrum eine Studie zu 24 umstrittenen Todesfällen in Brandenburg vorgestellt. Demnach war der damals 50-jährige arbeitslose Lehrer Emil Wendland tatsächlich ein Opfer rechtsextremer Gewalt geworden. Die Täter hatten sich damals ganz gezielt zum „Pennerklatschen“ verabredet und hatten den alkoholkranken Wendland für obdachlos gehalten. Das, so der Politikwissenschaftler Christoph Kopke, sei durch die Gerichtsakten eindeutig bewiesen.

Jahrelang war Wendland in der Landesstatistik über die Opfer politischer Gewalt nicht geführt worden. Das Innenministerium kündigte jetzt an, die Statistik revidieren zu wollen (die MAZ berichtete).

Von Frauke Herweg

Ostprignitz-Ruppin Charlie Hebdo-Anschlag sorgt für gesteigertes Interesse - Rheinsberg: Tucholsky klickt

Die Zahl der Klicks auf der Webseite des Rheinsberger Kurt-Tucholsky-Literaturmuseums ist in den vergangenen drei Jahren enorm gestiegen. Besonders stieg die Zahl der Klicks nach dem Anschlag von Terroristen auf die Redaktion der Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo.

05.07.2015

Zwei Elternteile sehen Mängel bei der Kita-Betreuung in Zaatzke (Gemeinde Heiligengrabe). Sie bemängeln unter anderem, dass die Erzieher sehr gestresst wirken. Bürgermeister Holger Kippenhahn verweist auf krankheitsbedingte Ausfälle und wünscht sich ein Gespräch mit den Erziehern.

04.07.2015

Gerade erst war Emil Wendland als Opfer rechtsextremer Gewalt anerkannt worden. Am Mittwochabend erinnerten rund 30 Neuruppiner an den einstigen Lehrer, der am 1. Juli 1992 überfallen und erstochen worden war. Ort der Gedenkstunde war der Rosengarten, in dem der Obdachlose damals auf einer Bank schlief.

04.07.2015
Anzeige