Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Für mehr Sicherheit am Bahnhof Blumenthal
Lokales Ostprignitz-Ruppin Für mehr Sicherheit am Bahnhof Blumenthal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 11.03.2018
Am Bahnhof in Blumenthal wird eine „Punktförmige Zugbeeinflussung“ installiert. Kosten: 200 000 Euro. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Blumenthal

Rund 200 000 Euro investiert die Firma Regio-Infra demnächst, um die Verkehrssicherheit am Bahnhof Blumenthal zu verbessern. Es solle eine sogenannte Punktförmige Zugbeeinflussung (PZB) installiert werden. Das kündigt der Geschäftsführer Tino Hahn an. Mit der Anlage könne sichergestellt werden, dass Züge im Notfall automatisch gebremst werden, um Unfalle zu vermeiden.

Ein Großteil des Geldes fließt nach Kyritz

Das ist nur eine von vielen Maßnahmen, die das Schienennetz von Regio-Infra auf dem Streckenabschnitt von Meyenburg – Pritzwalk – Neustadt moderner und attraktiver machen sollen. Insgesamt würden dort laut Tino Hahn bis zum Jahr 2020 sechs Millionen Euro ausgegeben – allein zwei Millionen davon im Raum Kyritz. Investitionen in den Personenverkehr würden vom Verkehrsministerium zu 90 Prozent gefördert.

Andere Fördertöpfe für den Güterbereich ermöglichten rund 50 Prozent, so Tino Hahn. Der Rest seien jeweils Eigenmittel.

Neue Standards durchsetzen

Dabei gehe es vor allem darum, neue Standards durchzusetzen. So werde in Kyritz etwa ein neuer barrierefreier Haltepunkt gebaut. Auch ein Fußgängertunnel und ein Haltepunkt am Busbahnhof seien dort geplant. In Rheinsberg solle ein Bahnübergang saniert und in Lindow ein neuer Haltepunkt gebaut werden.

Gleise und Weichen kommen und gehen

Hinzu kämen kleinere Eingriffe in Bahnhofsbereiche. „Es gibt dort oft Gleise und Weichen, die mitunter nicht mehr benötigt und deshalb entfernt werden.“ Das spare Kosten. Denn jede vorhandene Anlage müsse instandgehalten werden. Andererseits gebe es bei Neuansiedlungen von Firmen auch Bedarf an neuen Gleisverbindungen. Als Beispiel nennt Tino Hahn das Gewerbegebiet Temnitzpark bei Neuruppin. So befinde sich das Netz ständig in Veränderung. „Es ist ein Generationsgeschäft.“

Die Modernisierungen des Schienennetzes auf der genannten Strecke würden seit Ende vergangenen Jahres geplant. Umgesetzt werden sollen sie dann bis 2020. Hinzu kämen ständige Pflegearbeiten, die ohnehin erledigt werden müssen – etwa die Instandhaltung von Durchlässen und das Zurückschneiden von wucherndem Grün.

Das Streckennetz umfasst 400 Kilometer

Die Regio-Infra mit Sitz in Putlitz (Prignitz) unterhält ein rund 400 Kilometer umfassendes Streckennetz und beschäftigt 70 Mitarbeiter.

Wer eine Schienenverbindung nutzen möchte, könne sie buchen, so Hahn. Die Preise richteten sich danach, wie häufig die Strecke genutzt wird und mit wie viel Last. Über die Preisgestaltung wache die Bundesnetzagentur. „Das können wir nicht einfach frei festlegen.“

Nicht ohne Zulassung

Außerdem müsse der Nutzer nachweisen, dass er über qualifiziertes Personal und eine entsprechende Zulassung verfügt. Wenn diese Vorgaben erfüllt sind, müsse die Regio-Infra jeden Interessenten gleich behandeln.

„Wir befinden uns auf Wachstumskurs“, sagt Tino Hahn. Die Regio-Infra arbeite daran, ihr Netz zu erweitern. So sei unter anderem geplant, in Mecklenburg-Vorpommern mit Unterstützung des Landes vier Millionen Euro zu investieren. Im Raum Magdeburg seien es sogar 20 Millionen Euro.

Von Björn Wagener

Dem Holz im Wusterhausener Rathaus haben Schädlinge kräftig zugesetzt. Die Folge: Die umfangreiche Sanierung wird länger dauern als geplant und wohl auch deutlich teurer werden.

11.03.2018
Ostprignitz-Ruppin „Reizende Buben“ sind Gastgeber - Kyritzer Skatmeister wird ermittelt

Der Kyritzer Skatclub „Reizende Buben“ lädt in diesem Jahr wieder zur Stadtmeisterschaft im Skat ein. Gespielt werden kann als Einzelperson oder im Tandem.

11.03.2018

Hartwig Prange (79) gilt als treibende Kraft für die Kranichforschung und den Schutz dieser Vögel zumindest im Osten Deutschlands. Der Mitgründer der seit 1975 aktiven AG Kranichschutz der DDR beziehungsweise der seit 1991 vereinten AG Kranichschutz Deutschland kommt nun für einen Dia-Vortrag nach Plänitz.

11.03.2018
Anzeige