Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Region will sich fit für die Zukunft machen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Region will sich fit für die Zukunft machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 15.03.2018
Eine Ladestation für Elektroautos – hier bei der Post. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Neuruppiner Stadtwerke wollen in den nächsten Wochen gleich drei Ladestationen für Elektroautos in Neuruppin errichten: Eine Schnellladesäule soll am Braschplatz entstehen, zwei normale Ladestationen in der Schinkel- und in der Karl-Liebknecht-Straße, sagte am Montag Guido Gerlach, Vertriebschef der Stadtwerke. Zudem plant das Unternehmen, das der Stadt Neuruppin gehört, 15 weitere Standorte für Ladesäulen im Landkreis.

Der Bund fördert mit bis zu 40 Prozent

Der Förderantrag beim Bundeswirtschaftsministerium dafür ist gestellt. Auch gebe es schon die Aussage, dass sich die Stadtwerke mit ihrem Antrag „im engeren Kreis“ derer befinden, die sich Hoffnung auf einen Zuschuss von bis zu 40 Prozent machen dürften, so Gerlach. Für die Stadtwerke ist das wichtig. Immerhin geht es bei den 15 Ladesäulen um eine Investition von über 200 000 Euro. „Wir warten jeden Tag auf eine verbindliche Zusage“, sagte Gerlach.

Derzeit nur 60 Elektroautos im Landkreis

Einen richtigen Boom nach Elektroautos gibt es in Ostprignitz-Ruppin noch nicht. Von den mehr als 73 000 Fahrzeugen, die im Landkreis zugelassen sind, sind gerade mal 60 Elektroautos, sagte Kreissprecherin Britta Avantario. Gleichwohl scheint das Interesse an dieser umweltfreundlichen Art der Fortbewegung zu wachsen. Möglicherweise liegt das daran, dass sich nicht allein die kreisliche Wirtschaftsfördergesellschaft REG ein Elektroauto zugelegt hat, sondern auch die Kreisverwaltung selbst. Den Hyundai Inoiq mit 120 PS kann jeder Mitarbeiter nutzen, der im Auftrag der Verwaltung unterwegs ist. „Die Mitarbeiter finden das spannend. Das Auto ist viel in Bewegung“, so Avantario. Inzwischen hat der Hyandai, der seit Oktober im Einsatz ist, schon 5100 Kilometer auf dem Tacho.

Stadtwerke: Es wird noch viel passieren

Auch Neuruppins Stadtwerke gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Elektroautos bald wachsen wird. „Wenn erst die Modellpalette größer ist, wird noch viel passieren“, vermutet Vertriebsleiter Gerlach. Darauf wollen die Stadtwerke vorbereitet sein – und mit den Ladestationen die notwendige Infrastruktur vorbereiten.

Die ersten rüsten ihre Flotte schon um

Immerhin sind die ersten Firmen schon dabei, ihre Fahrzeugflotte umzurüsten. Die Deutsche Post hat mit dem „Streetsoccer“ den Anfang gemacht, auch die Turbopost testet seit ein paar Monaten ein von der norwegischen Post entwickeltes Elektromobil (Paxster), zudem haben sich ebenfalls die Ruppiner Kliniken ein Elektroauto angeschafft und prüfen den Kauf eines weiteren.

Mehr als 600 000 E-Autos in China

Das passt in den Trend: Am Montag wurde bekannt, dass im vergangenen Jahr weltweit erstmals mehr als eine Million Elektroautos zugelassen wurden, davon entfielen allein 600 000 auf China. Deutschland hinkt da deutlich hinterher. Landesweit gab es laut dem Kraftfahrzeugbundesamt Ende 2017 genau 2764 Elektoautos, davon fuhren 568 im Land Brandenburg.

Von Andreas Vogel

Die drei Buchstaben OTB stehen für die Textilproduktion in Wittstock. Vor 50 Jahren begann die Produktion im Tuchbetrieb. 1992 folgte die Gesamtvollstreckung des Obertrikotagenbetriebs. Nun erinnert eine Sonderschau im Wittstocker Museum an den einstigen Großbetrieb. Am Mittwoch, 14. März, wird sie eröffnet.

12.03.2018

Sie stehen eigentlich auf der Bühne oder vor einer Fernsehkamera: Doch am Pfingstsonnabend sind Suzanne von Borsody, Nina Kunzendorf und Max Moor in der Neuruppiner Pfarrkirche zu erleben, beim Fontane-Lyrik-Projekt.

15.03.2018
Ostprignitz-Ruppin Nach Genitalien, Ohren und Oberkörper nun der Arm - Kyritzerin beißt ihren Freund schon wieder

Die Vorfälle wollen nicht enden, bei denen die Polizei zu einem Kyritzer Pärchen gerufen wird, das sich regelmäßig mehr als nur in den Haaren liegt. Die junge Frau biss auch jetzt wieder ihren Freund. Nach den Genitalien, Ohren und dem Oberkörper erwischte sie diesmal den Oberarm.

14.03.2018
Anzeige