Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Regionalplan Wind wird erneut ausgelegt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Regionalplan Wind wird erneut ausgelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.07.2016
Einige der Windräder bei Kränzlin. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Der Vorstoß der Regionalplaner, die Abstandskriterien von Windrädern zu Gebäuden noch mal zu ändern, stößt weiter auf Widerstand. „Ich habe damit große Bauchschmerzen“, sagte am Mittwoch Regionalrat Peter Ligner bei der Regionalversammlung der Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel in Neuruppin.

Ligner befürchtet, dass die Planer damit zwar die Interessen des Landes berücksichtigt, das an der Energiewende festhält, sowie die von Windkraftfirmen. Durch die geplante Minderung des Mindestabstandes würden aber die Schutzinteressen der Anwohner riskiert, die jetzt schon in der Nähe von Windkraftanlagen leben müssen. Ligner bezweifelt, dass die Planungsgemeinschaft überhaupt so viele Eignungsgebiete ausweisen muss. „Man muss nachweisen, dass man gründlich nach geeigneten Flächen gesucht hat, nicht, dass die geforderte Fläche auch gefunden werden muss“, sagte der Kreistagsabgeordnete aus Oberhavel. Diese Sicht der Dinge gebe das vom Land in Auftrag gegebene Rechtsgutachten nicht her.

Ausnahmen vom Mindestabstand

Der Regionalvorstand hat vorgeschlagen, dass es Ausnahmen zu dem Mindestabstand geben soll. Derzeit beträgt dieser 500 Metern, er soll auf 1000 Meter erweitert werden. Weil es aber dann aus Sicht von Land, Planern und Windfirmen zu wenig Eignungsgebiete für neue Windräder gibt, soll es künftig möglich sein, dass Windräder, die mindestens 750 Meter von Gebäuden entfernt sind, erneuert werden können. Die Bedingung: Die Gesamthöhe der Anlagen darf 150 Meter nicht überschreiten. Laut Chefplaner Ansgar Kuschel könnten damit gut 300 Windräder aufgestockt werden.

Rainer Güntheroth (53) ist strickt dagegen. Der Tischler aus Herzberg kämpft seit mehr als zehn Jahren gegen die Windräder, die keine 600 Meter entfernt von seinem Haus stehen. „Das Geräusch ist sehr belastend. Daran gewöhnt man sich auch nicht“, betonte Günthe­roth.

Trotz seiner und anderer Einwände stimmte die große Mehrheit der Regionalversammlung für die Ausnahmen vom Mindestabstand. Damit muss der Regionalplan erneut öffentlich ausgelegt werden. Das könnte nach den bisherigen Vorstellungen im ersten Quartal des nächsten Jahres passieren. Der neue Regionalplan gilt damit vermutlich erst 2018, ein Jahr später als bisher gedacht. Bis dahin können die bisher bestätigten Eignungsgebiete aus dem Plan von 2003 mit weiteren Windrädern verdichtet werden.

Von Andreas Vogel

Am liebsten spielen die 23 Kinder der Kita „Wiesenhüpfer“ bei schönem Sonnenwetter draußen. Sandburgen bauen die Kleinen genau so gerne wie sie mit bunten Stiften malen oder Brettspiele ausprobieren. Wahlweise können die Knirpse aber auch Meister Adebar in die Kinderstube schauen, der sich ein Nest auf dem Kirchendach geschaffen hat.

02.07.2016

Am Städtischen Gymnasium müsse im nächsten Schuljahr eine dritte 7. Klasse eröffnet werden. Das fordert der Verein der Freunde des Städtischen Gymnasiums Wittstock in einem am Mittwoch veröffentlichen Offenen Brief an Bildungsminister Günter Baaske (SPD). Das Schulamt in Neuruppin genehmigte bislang nur zwei 7. Klassen.

02.07.2016

Ein Bushaltehäuschen wechselte in dieser Woche seinen Standort. Von Scharfenberg zog es nach Dossow um. Dort werden die Schulkinder am Haltepunkt ehemalige Waldschule fortan nicht mehr im Regen stehen. Allerdings vergingen von der Idee bis zum Umzug zwei Jahre.

02.07.2016
Anzeige