Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rentnerinnen auf dem Laufsteg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rentnerinnen auf dem Laufsteg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 10.07.2015
Mit dem Rad oder Wanderstöcken unterwegs: Margarete Osterle (l.) und Jutta Lindemann sind täglich aktiv. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Blumenthal

Von wegen altes Eisen. Wenn Margarete Oesterle und Jutta Lindemann aus Blumenthal ihren Tag planen, steht Bewegung immer mit an erster Stelle. Dabei ist Oesterle bereits 82 Jahre alt und Lindemann mit ihren 76 Jahren nur sechs Jahre jünger.

Erst bei der Modenschau im Frühjahr im Bürgerhaus des Ortes kreuzten sich die Wege der beiden Frauen. Sie liefen als Model über den Laufsteg und stahlen an diesem Abend allen anderen Damen die Schau. „Ja, wir haben den meisten Beifall bekommen“, erinnert sich Jutta Lindemann. Damit trafen die Veranstalter vom Kultverein auch den Nerv der Zuschauer.

Margarete Oesterle genießt das Bad in der Menge bei der Modenschau in Blumenthal. Quelle: Christamaria Ruch

„Ich hatte zuvor immer gedacht, dass eigentlich auch mal Mode für ältere Frauen gezeigt werden sollte“, sagt Margarete Oesterle. Und hoffte insgeheim, dass niemand ihre Gedanken lesen kann und sie dann vielleicht noch als Model wirbt. Doch genau dieser Fall trat ein. „Zwei Wochen vor der Modenschau bin ich angesprochen worden. Aber ich habe nicht lange überlegt und Ja gesagt.“ Ihre Kinder und Enkelkinder motivierten sie zusätzlich für diesen Auftritt im Rampenlicht. Auch Jutta Lindemann geriet in das Visier der Organisatoren und sagte ebenfalls zu. „Als Schulkind bin ich das erste Mal in einem Kleid aus Organza über den Laufsteg gelaufen“, sagt die gelernte Schneiderin. Und: „Die Männer, die uns einkleiden, sind sehr fürsorglich und achten auf alles.“

Doch in beiden Frauen stecken noch viel mehr Energie und Lebensfreude. Seit drei Jahren geht die 82-jährige Margarete Oesterle regelmäßig zum Präventions- und Rehasport. „Ich wollte wieder mehr unter Menschen sein, auch wenn ich dort wohl zehn bis 20 Jahre älter als die anderen bin.“ Und: „Ich kann manche Menschen nicht verstehen, die fehlendes Interesse für sportliche Betätigung zeigen.“ Dabei führt sie auch ein konkretes Beispiel an. Erst vor einiger Zeit stand im Amtsblatt der Gemeinde Heiligengrabe ein Aufruf, sich für eine neue Seniorensportgruppe in Blumenthal anzumelden. „Ich war die erste und letzte, die das gemacht hat.“ Sie schlussfolgert für sich: „Der Wille muss da sein, denn jeder Tag bringt etwas im Leben.“ Dies kann durchaus als selbst ernanntes Lebensmotto für Margarete Oesterle zählen. Außerdem fährt sie fast täglich mit dem Rad. „Immer mit Helm.“ Durchschnittlich legt sie dabei 15 Kilometer zurück.

Perfekte Frisur und Kleidung: Jutta Lindemann vor dem Gang über den Laufsteg. Quelle: Christamaria Ruch

Auch die Trekkingstöcke gehören zu ihren Ausrüstungsgegenständen. Erst kürzlich war sie im Urlaub in der Feldberger Seenlandschaft. „In 14 Tagen bin ich dort 152,6 Kilometer gelaufen.“ Mit diesem vielseitigen Bewegungssport konnte sie auch einer Gelenkarthrose Paroli bieten. „Das hat mir sehr geholfen und ich brauche nun keine Medikamente mehr. Die Bewegung regeneriert den Körper und ist das A und O.“

Ähnlich vielseitig ist Jutta Lindemann aufgestellt. „Ich bin schon einmal um den Globus gewandert, wenn ich alle Touren zusammen zähle.“ Die aus Berlin stammende Frau wohnt seit 1997 in Blumenthal. Gemeinsam mit ihrem Mann war sie seit 1986 Mitglied im Wanderverein in Berlin. Dieser gehörte bis zur Auflösung im vergangenen Jahr zum Internationalen Volkssportverband. Damit ist weltweites Wandern nach gleichen Kriterien möglich. Von der Fünf-Kilometer-Strecke bis zum Marathon können die Wanderer unterwegs sein. „Wir sind nach einem Kilometerheft gelaufen und gehen nach Zeit, also sind zügig unterwegs.“

Bei der nächsten Modenschau wieder dabei

Diese Begeisterung für das Wandern wollte sie auch mit den Blumenthalern teilen. „Ungefähr zur Jahrtausendwende haben wir im Ort eine Wanderveranstaltung unseres Berliner Vereins organisiert.“ Gut 300 Wanderer aus vielen Regionen kamen damals. „Leider war die Resonanz vor Ort sehr mager und wir konnten niemanden auf Dauer begeistern “, so Jutta Lindemann. Nach wie vor wandert sie jeden Tag. Außerdem ist sie seit vier Jahren mit ihrem Mann im Wittstocker Tierschutzverein aktiv. „Dadurch haben wir viele neue Kontakte bekommen.“ Schon jetzt steht für Margarete Oesterle und Jutta Lindemann fest: Bei der nächsten Modenschau im Herbst in Blumenthal sind sie wieder dabei. „Vielleicht können wir ja mit unserem Auftritt andere Frauen in unserem Alter zu flotterer Mode motivieren“, hofft Margarete Oesterle.

Von Christamaria Ruch

Ostprignitz-Ruppin Mehrere Gullydeckel in Wittstock geklaut - Zum Glück kein Unglück

In einem Wittstocker Straßenzug sind sieben Gullydeckel gestohlen worden. Zum Glück sind weder Menschen noch Autos in die Schächte geraten. Der Diebstahl kommt der Stadtkasse teuer zu stehen.

10.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Skaterpark in Wittstock erweitert - Mit Schwung auf die Quarterbank

Der vor Jahren angelegte Skaterpark hinter dem Stadion in Wittstock ist jetzt aufgemotzt worden. Das Geschenk der Stadt für knapp 15 000 Euro ist installiert: Die Quarterbank sorgt bei den Jugendlichen für Begeisterung.

10.07.2015
Ostprignitz-Ruppin So viele Besucher wie lange nicht - Volle Bäder in Kyritz und Wusterhausen

Die Strandbäder in Kyritz und Wusterhausen sind derzeit proppenvoll. Die Schwimmmeister zählen so viele Besucher wie lange nicht. Auch in den nächsten Tagen werden viele Gäste erwartet.

10.07.2015
Anzeige