Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rettungsring am Seeufer gestohlen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rettungsring am Seeufer gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.12.2017
Am Schwimmsteg in Wusterhausen befindet sich ein Rettungsring. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Eigentum verpflichtet. Und weil das so ist, müssen Städte und Gemeinden im Interesse ihrer Bürger auch den sogenannten Verkehrssicherungspflichten nachkommen. Sie betreffen meistens die öffentlichen Verkehrswege einschließlich den Winterdienst in den bevorstehenden kalten Tagen, durchaus aber auch andere Bereiche. In der Gemeinde Wusterhausen zählt das Seeufer dazu. Dort gab es jetzt einen dreisten Diebstahl.

An den Bootehäusern in Wusterhausen wurde ein Rettungspaket gestohlen Quelle: Wolfgang Hörmann

An den Anlegestegen für Boote sollten für den Fall aller Fälle Rettungsringe im wahrsten Wortsinn greifbar sein. Erst vor kurzem wurden sie am ehemaligen „Volksgarten“, an den unweit befindlichen Bootshäusern neben dem sogenannten „Rentnersteg“ und am Fähranlagen in Bantikow erneuert. Vandalismus hatte das notwendig gemacht. Kaum angebracht, muss man sich im Bauamt schon wieder um Ersatz kümmern. Unweit der Bootshäuser ragt nur noch das Befestigungsrohr für das metallene Gehäuse samt Ring aus dem Wasser. „Da wurde die komplette Anlage abgeschraubt.“ Melanie Füllgraf, zuständige Koordinatorin in der Gemeindeverwaltung, ist über die dreiste Tat schockiert. „Es geht hier nicht nur um den materiellen Schaden. Hier hat einer einfach mal in Kauf genommen, dass im Notfall eine Hilfeleistung nicht möglich ist.“ Sie werde die Polizei einschalten. Und natürlich muss das Fehlende aus dem Etat der Gemeinde ersetzt werden.

Von Wolfgang Hörmann

Neuruppin will seinen bisherigen Eigenbetrieb in die Stadtwerke eingliedern. Nach 27 Jahren wird der Stadtbauhof deshalb Ende Dezember formal aufgelöst. Für die Stadt soll das mehr Leistung bringen und für die Mitarbeiter auf Dauer mehr Sicherheit. Die Stadtwerke fordern mehr Geld, als der Bauhof bisher bekam.

01.12.2017

Ab sofort gilt auf einem Teil der frisch sanierten Friedrich-Engels-Straße in Neuruppin nur noch ein Höchsttempo von zehn Stundenkilometern. Erst vor wenigen Jahren wurde die Straße ausgebaut, doch schon jetzt lösen sich Teile des Pflasters. Etliche Steine sind inzwischen sogar so lose, dass sie beim Befahren deutlich hörbar klappern.

01.12.2017

Dass Herzberg seine Kita erweitern will, haben die Gemeindevertreter schon 2016 beschlossen. Jetzt stellt sich heraus: So wie bisher geplant, geht es nicht. Das Land fordert mehr Platz für die Kinder. Und das kostet.

01.12.2017
Anzeige