Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: 2,5 Millionen für Kiezzentrum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: 2,5 Millionen für Kiezzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.01.2016
Noch steht der ehemalige Kindergarten leer. Die Vorbereitungen für die Umnutzung des Gebäudes in ein Kiezzentrum haben aber bereits begonnen. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Ende dieses Jahres oder spätestens im Frühjahr des kommenden Jahres soll das neue Rheinsberger Kiezzentrum eröffnet werden. Das bestätigt auf MAZ-Anfrage Stadtentwicklungsreferent Thomas Lilienthal. Derzeit bereite das Rathaus die Ausschreibung für die Außenanlagen an der ehemaligen Kita mitten in der Stadionsiedlung vor, in der das Zentrum untergebracht werden soll. Auch die Wohnungsgesellschaft, die sich um den Innenausbau des leerstehenden Gebäudes kümmert, sei längst bei der Arbeit, so Lilienthal.

Dass es jetzt losgehen kann, liegt daran, dass die Stadt vor rund einem Monat etwa 2,5 Millionen Euro aus dem Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ erhalten hat. Mit dem Geld sollen nicht nur das Kiezzentrum entwickelt, sondern in den kommenden Jahren auch zahlreiche andere Projekte finanziert werden. Dazu gehören unter anderem die Ausstattung der Allendeschule mit Fahrstühlen, der Aufbau eines Bildungscampus’ oder die Sanierung des Wohngebiets Am Stadion (die MAZ berichtete). Das Ziel des von Land und Bund finanzierten Programms ist die Aufwertung der als sozialer Brennpunkt bekannten Plattenbausiedlung Am Stadion.

Von Celina Aniol

Drt, wo die Anlieger des Rhinhöher Wegs in Rheinsberg auf eine Auffahrt verzichtet haben, bröckelt das Pflaster der erst vor ein paar Jahren ausgebauten Straße schon wieder. Um zu vermeiden, dass der Weg völlig kaputtgeht, will das Rathaus nachträglich alle Anwohner dazu verpflichten, eine Zufahrt vom Fachmann bauen zu lassen.

24.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Lange Suche nach Aufräumfirma - Rheinsberg behebt Sturmschäden

Ein heftiger Sturm fegte im August vergangenen Jahres über Rheinsberg hinweg. Dabei stürzten mehrere Dutzend Bäume um. Das Kleinholz ist längst entfernt. Die dicken Stämme aber liegen immer noch entlang der Menzer Straße. Erst jetzt hat die Stadt eine Firma gefunden hatte, die die tonnenschweren Überreste demnächst entfernen soll.

24.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Werbung mit dem großen Sohn der Stadt - Neuruppin: Ärger über Fontane-Imbissbuden

Theodor Fontane ist zweifellos an vielen Ecken Neuruppins vertreten, sogar im Beinamen der Stadt. Doch was einer Neuruppinerin sauer aufstößt ist, dass Imbissbudenbesitzer ihre Läden nach dem bekannten Dichter benennen. Sie fordert, die Namen zu ändern, und wandte sich damit an den Bürgermeister. Doch der Stadt sind in dieser Sache die Hände gebunden.

24.01.2016
Anzeige