Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Rheinsberg: Falsche Ausbauvariante vorgelegt

Bauamt korrigiert Fehler erst spät Rheinsberg: Falsche Ausbauvariante vorgelegt

Das Rheinsberger Rathaus hat den Stadtvertretern in mehreren Sitzungen eine aus Sicht des Bauamtsleiters falsche Version für den Ausbau der Kirchstraße als Vorzugsvariante präsentiert. Der Ortsbeirat von Rheinsberg zeigte sich irritiert und plädierte trotz zahlreicher Erklärungen des Amtsmitarbeiters nicht für die neue Vorzugsvariante der Verwaltung.

Voriger Artikel
Endlich freie Fahrt in Neuruppin
Nächster Artikel
Brandschutz-Müller beschert Bedürftige

In diesem Jahr wurde Richtfest im neuen Rathaus-Komplex gefeiert. Der Bauamtsleiter geht davon aus, dass die Straßen rundum, also auch die Kirchstraße, künftig stark frequentiert sein werden.

Quelle: Peter Geisler

Rheinsberg. Der Planer machte sich beim Ausbau der Kirchstraße in Rheinsberg für die Variante drei stark, die die kostengünstigere ist und dennoch den Belangen der Barrierefreiheit und des Denkmalschutzes voll entspricht. Seiner Empfehlung folgte auch der Kreisbehindertenbeauftragte und der Rheinsberger Haupt- sowie der Bauausschuss. Erst im Ortsbeirat Rheinsberg brachte der kommissarische Bauamtsleiter Thomas Lilienthal die Variante eins ins Spiel.

Es sei ein Versehen gewesen, dass die dritte Variante als Vorzugsvorschlag gehandelt wurde. Denn diese sei nur für eine geringe Verkehrsbelastung ausgelegt. Der Abschnitt der Kirchstraße zwischen See- und Kurt-Tucholsky-Straße, der ausgebaut werden soll, werde aber demnächst stark beansprucht. „Wir bauen dort ein Rathaus, da müssen wir davon ausgehen, dass dieser Teil der Straße künftig stark frequentiert wird“, so Lilienthal. Zudem gehöre dieser Bereich zumindest in den Sommermonaten zu den von Touristen meistgenutzten Ecken. „Wir brauchen dort die optimale und nicht die minimale Lösung.“

Dass die Rheinsberger Verwaltung dennoch nicht die Variante eins als Vorzugsvariante präsentiert hatte, die diese Bedürfnisse am besten abdeckt, sei ein Fehler gewesen, gibt der Rathausmitarbeiter zu. Dieser sei während seiner längeren Abwesenheit passiert, erklärte er den Ortsbeiratsmitgliedern, die irritiert auf die plötzliche Änderung reagierten. Sie wollten trotz der Erklärungen Lilienthal nicht folgen und empfahlen den Stadtverordneten stattdessen lieber wieder die Variante drei.

Wenn diese dem Projekt zustimmen – in welcher Variante auch immer – werde das Bauamt das Vorhaben demnächst ausschreiben. Die Arbeiten sollen beginnen, sobald die Frostperiode zu Ende ist. Die geplante Erneuerung mit einem Kostenaufwand von mehreren 100 000 Euro ist Teil des Förderprogramms Stadtsanierung, bei dem Rheinsberg 20 Prozent und Bund sowie Land die restlichen 80 Prozent bezahlen. Die Anlieger werden dabei nicht zu Kasse gebeten.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg