Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: Kultur-Chef dringend gesucht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: Kultur-Chef dringend gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 10.01.2016
René Serge Mund führt die Geschäfte vorerst weiter. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Rheinsberg

Die Suche nach einem neue Geschäftsführer für die Kammeroper und die Musikakademie in Rheinsberg wird schwieriger als gedacht. Ein Versuch, einen Chef für die gemeinnützige Musikultur Rheinsberg GmbH zu finden, ist gerade gescheitert.

Das Land Brandenburg hatte 2013 die Mehrheit an der Kammeroper und der Musikakademie übernommen und beide Einrichtungen unter dem Dach der neuen Musikkultur-Gesellschaft zusammengefasst. Den Chefposten hat zunächst René Serge Mund übernommen.

Der der aus Malta stammende Mund hat jahrzehntelange Erfahrung in der Leitung von Kulturbetrieben. Zuletzt war er geschäftsführender Direktor der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus, zu der das Staatstheater gehört. Zwei Jahre lang hat er schließlich die Rheinsberger Musik­kultur-Gesellschaft zum Laufen gebracht. Im Herbst dann erklärte der 68-Jährige seinen Rücktritt zum 31. Dezember (die MAZ berichtete).

Kandidat zog seine Bewerbung kurz vor der Wahl zurück

Kurz vor Weihnachten hat sich der Aufsichtsrat getroffen, um über Munds Nachfolge zu beraten. „Dort sollte sich auch ein Kandidat für das Amt des Geschäftsführers vorstellen“, sagt Stephan Breiding, der Sprecher des Kulturministeriums in Potsdam. Doch zu der geplanten Wahl kam es nicht. Der Bewerber habe kurz vor der Sitzung des Aufsichtsrates abgesagt.

Was der Ministeriumssprecher nicht sagt: Offenbar war die Kandidatur für den Chefposten derart umstritten, dass der Bewerber oder die Bewerberin ohnehin nur geringe Chancen im Aufsichtsrat hatte. Der Rückzug kam einer möglichen Ablehnung zuvor.

Voraussichtlich in der kommenden Woche wird der Aufsichtsrat erneut tagen, um zu beraten, wie es bei der Suche nach einem neue Geschäftsführer für die beiden wichtigen Kultureinrichtungen in Rheinsberg weitergehen soll.

Erst im vergangenen Jahr hatten beide Häuser neue Künstlerische Direktoren bekommen. Der Netzebander Theatermacher Frank Matthus hat dieser Aufgabe von seinem Vater Siegfried Matthus bei der Kammeroper übernommen. Die erfahrene Musikwissenschaftlerin Juliane Wandel trat das Amt im Sommer bei der Musikakademie an.

Geld fehlt für Sanierung von Gebäuden und Ausstattung

Ein offenes Geheimnis ist, dass es um die finanzielle Ausstattung der beiden Betriebe nicht gerade rosig bestellt ist. Während es bei der Kammeroper dank vieler Sponsoren noch ganz gut aussieht, kämpft die Musikakademie mit erheblichem Sanierungsstau. Das gilt sowohl für die Gebäude am Rheinsberger Schloss als auch für Instrumente und Ausstattung. Das Land hatte in der Vergangenheit mehrfach gefordert, Rheinsberg und der Landkreis müssten sich als Mitgesellschafter stärker engagieren und mehr Geld bereitstellen. Beide sehen sich dazu aber nicht in der Lage.

Laut Ministeriumssprecher Breiding hat sich René Serge Mund bereit erklärt, vorerst weiter die Geschäftsführung zu übernehmen.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 7. Januar - Mit Sommerreifen auf Vordermann gerutscht

Mit Sommerreifen rutschte eine 31-Jährige mit ihrem VW am Mittwoch um 7.45 Uhr in der Neuruppiner Bahnhofstraße auf einen Opel. Der hatte an der Kreuzung zur Gerhart-Hauptmann-Straße angehalten. Beide Autos blieben fahrbereit. Der Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

07.01.2016

Nur in Oder-Spree, in der Prignitz und in Barnim sind die Krankenstände höher als in Ostprignitz-Ruppin. Mit einem durchschnittlichen Krankenstand von 5,9 Prozent im Jahr 2013 lag der Landkreis auf Platz vier der landesweiten Statistik. Das geht aus dem Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg hervor, der jetzt vorgestellt wurde.

10.01.2016

Siebeneinhalb Jahre Haft für Frank G. sowie fünf Jahre und neun Monate für seinen mutmaßlichen Komplizen Torsten S. – das ist die Forderung der Staatsanwaltschaft im Kokain-Prozess vor dem Landgericht Neuruppin. Der umstrittene Kronzeuge wird vom Staatsanwalt als uneingeschränkt glaubwürdig eingeschätzt. Am Nachmittag wird ein Urteil erwartet.

10.01.2016
Anzeige