Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: Pfiffe für die Minister
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: Pfiffe für die Minister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 02.06.2016
Etwa 25 Anhänger der AfD demonstrierten am Donnerstagabend vor dem Obelisken auf dem Triangelplatz in Rheinsberg. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Rheinsberg

Mit einem Pfeifkonzert empfingen am Donnerstagabend etwa 25 Anhänger der Alternative für Deutschland (AfD) die Finanzminister der Bundesländer vor dem Rheinsberger Schloss.

In dieser Woche tagt die Finanzministerkonferenz in Neuruppin. Mit Bussen waren die Minister und Spitzenbeamte zu einem Kurzbesuch nach Rheinsberg gekommen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte sie zu einem Empfang ins Schlosstheater eingeladen. Die AfD-Vertreter protestierten derweil an der Schlossstraße gegen die Finanzpolitik des Bundes.

Für Freitag ist in Neuruppin eine Abschlusserklärung der Finanzminister zu ihrem Treffen angekündigt.

Mit zwei Bussen waren die Vertreter der Finanzministerien aller Bundesländer am Donnerstagabend nach Rheinsberg gekommen. Quelle: Peter Geisler

Von Reyk Grunow

Die Klassenräume in städtischen Schulen sollen ab August in Neuruppin nicht mehr täglich gereinigt werden, sondern lediglich alle zwei Tage. Eltern sind überrascht und verärgert. „Die Stadt will schon wieder auf Kosten der Kinder sparen“, sagt Sabrina Leue, Elternsprecherin in der Neuruppiner Puschkinschule. Indes versteht das Rathaus die Aufregung der Eltern nicht.

05.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Anhörung zur Kreisgebietsreform - OPR-Landrat: Nachdenken angeregt

Das Geld, dass das Land bei der umstrittenen Kreisgebietsreform als Entschädigung für die Fusion von Kreisen angeboten hat, reicht nach Ansicht OPR-Landrat Ralf Reinhardt (SPD) nicht aus. Potsdam hat 1,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Doch allein das Anpassen der IT-Technik zweier Kreisverwaltungen würde mehr als das Dreifache kosten.

05.06.2016

18 Cent Basispreis für einen Liter Milch – davon kann ein Milchviehbetrieb nicht leben. Am Donnerstag sprachen Bauern aus der Prignitz und dem Kreis OPR mit Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) darüber, wie die Not zumindest gelindert werden könnte.

05.06.2016
Anzeige