Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: Schuttberge als Störfaktor
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: Schuttberge als Störfaktor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.06.2016
Nach dem Abriss werden in Rheinsberg jetzt die Schuttberge beseitigt. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Die Schuttberge, die nach dem Abriss des Plattenbaus in Kleinzerlang übrig geblieben sind, seien kein guter Empfang für Gäste des Erholungsortes. „Sie sollen so schnell wie möglich beseitigt werden“, forderte Ortsvorsteherin Ilona Schenk in der Stadtverordnetenversammlung. Bürgermeister Jan-Pieter Rau gab ihr Recht, dass die Überreste in Kleinzerlang genauso wie in Rheinsberg ein Störfaktor sind. Er habe darüber auch mit Stephan Greiner-Petter, Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft Rewoge, gesprochen. Dieser versprach, dass die beauftragte Firma den Schutt schnell abträgt. Die Rewoge hat insgesamt 56 Wohnungen für 550 000 Euro abgerissen.

Von Celina Aniol

„Lichtblicke“ heißt die neue Ausstellung in den Wittstocker Museen Alte Bischofsburg, in der die Anfänge der Energieversorgung sowohl der Gasversorgung wie der Elektrifizierung gezeigt werden. Kern der Ausstellung ist die Sammlung des Perleberger Roberto Bölter, Eröffnung ist am Mittwoch, 22. Juni, um 18 Uhr.

20.06.2016
Prignitz Seniorenverband n Wittstock - Hobbymaler präsentieren Kunstwerke

Bei einer kleinen Vernissage zeigte die Interessengruppe „Malen“ im Seniorenverband Wittstock ihre Gemälde am Donnerstag im Torbogenhaus. Ziel war es, interessierte Senioren als potenzielle Mitstreiter beim Malkurs zu gewinnen sowie über die Aktivitäten des Verbands zu informieren. Über die wissen viele nämlich recht wenig, wie die Organisatoren erklärten.

20.06.2016

29 Veranstaltungen werden im Rahmen der Brandenburger Seniorenwoche im Landkreis Ostprignitz-Ruppin 2016 angeboten, die bisher stattgefundenen Termine fanden viel Zuspruch. Ernsthafte Diskussionen über Politik, Einblicke in das Leben eines Operndirektors und bunte Feiern hielten sich dabei die Waage. Die Organisatoren sind zufrieden.

20.06.2016
Anzeige