Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg kämpft für eine Abkürzung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg kämpft für eine Abkürzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 14.02.2016
Der Übergang durch die Toreinfahrt im Rheinsberger Bullenwinkel darf im Moment nur tagsüber genutzt werden. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Zehn, vielleicht sogar fünfzehn Minuten spart, wer von der Rheinsberger Altstadt in Richtung Friedrichszentrum geht und den Durchschlupf im Bullenwinkel benutzt. Das Problem ist nur: Die bequeme Abkürzung, die durch die Toreinfahrt eines Privathauses an der Ecke der Tucholsky- und der Langen Straße führt, ist im Winter nur von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Das findet der Stadtverordnete Hans-Georg Rieger (BVB/Freie Wähler) nicht in Ordnung.

Tatsächlich hat sich die Stadt ein Wegerecht ins Grundbuch eintragen lassen, als sie das Grundstück Ende der 90er Jahre verkaufte, sagt Rheinsbergs Bürgermeister Jan-Pieter Rau. Dieses gelte für 24 Stunden an sieben Tagen der Woche. „Es gibt aber immer wieder Zeiten, in denen der Durchgang entweder ganz oder zeitweise verschlossen war“, erzählt der Verwaltungschef. Meistens hing das mit Eigentümerwechseln zusammen.

So auch diesmal. Im Moment hängt ein Schild am Tor, das über die Winteröffnungszeit informiert, die drei Stunden kürzer ist als sonst. Die Stadt stehe nun in Verhandlung mit dem Besitzer, damit sich das wieder ändert, so Rau. Diese verlaufe zwar schwierig. Mit Kanonen auf Spatzen schießen will die Stadt aber vorerst nicht und klagt ihr Recht nicht gleich vor Gericht ein. „Obwohl wir das könnten“, betont der Bürgermeister. Eine durchgehende Öffnung der Durchfahrt will er ohnehin nicht erreichen. Bis 22 Uhr sollte man die Passage aber schon nutzen dürfen.

Von Celina Aniol

Der Mindestlohn wird zur Herausforderung. Landwirte aus Ostprignitz-Ruppin sind geteilter Meinung über die gesetzliche Regelung. Das zeigte sich bei einer vom Kreisbauernverband in Herzsprung organisierten Veranstaltung. Die Branche zahlt Tariflöhne.

14.02.2016

Im Kloster Lindow ist ein neues Projekt geplant, das Teil der Sanierung der gesamten Klosteranlage ist. Am Perels-Haus soll ein Bibelgarten entstehen, in dem Pflanzen wachsen, die in der Heiligen Schrift erwähnt wurden. Für die Überwinterung der teils exotischen Pflanzen hat der Vorsitzende des Stiftkapitels, Horst Borgmann, schon eine Lösung parat.

11.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Hauptausschuss gab Empfehlung ab - Kyritz soll Tauschbox erhalten

Auch der Hauptausschuss der Kyritzer Stadtverordnetenversammlung hat sich jetzt mit der Zukunft der Tauschbox auf dem Kyritzer Marktplatz befasst. Das Gremium sprach sich mehrheitlich für den Erhalt des Häuschens aus, in dem jedermann Dinge zum Tausch hinterlassen kann.

14.02.2016
Anzeige