Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: neue Straßennamen ab 1. März
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg: neue Straßennamen ab 1. März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 23.02.2016
Bald gibt es in Rheinsberg neue Straßennamen. Zurzeit sind die künftigen Bezeichnungen noch durchgestrichen. Quelle: Foto: Celina Aniol
Rheinsberg

Immer wieder rufen derzeit aufgeregte Rheinsberger im Rathaus an, weil sie trotz der Veröffentlichung im Amtsblatt und der regen politischen Debatte nicht mitbekommen haben, dass am 1. März ein Teil der Straßennamen in ihrer Stadt verändert wird. Das berichtet Vize-Bürgermeister Andreas Neubert. Es handelt sich dabei meistens um Mieter, die anders als Hauseigentümer von der Kommune wegen der Umstellung nicht eigens angeschrieben wurde. Eine entsprechende Information will nun zumindest die Wohnungsgesellschaft Rewoge nachreichen, die in ihrer aktuellen Mieterzeitung „Stadtleben“ das Thema aufgreift.

Für die von der Änderung betroffenen Einwohner gilt: Ein Gang zum Meldeamt, das die Adresse im Personalausweis kostenlos anpasst, ist demnächst Pflicht. Nötig ist es auch, Vertragspartner wie Versicherungen, Zeitungszustelldienste oder den Versandhandel über die Umbenennung zu informieren. Von den neuen Straßennamen wissen indes bereits regionale Behörden und Versorgungsunternehmen, die die Stadt darüber informiert hatte, sagt Andreas Neubert.

Sechs Monate lang werden die Schilder mit den alten und den neuen Namen gleichberechtigt nebeneinander hängen. Danach verschwindet die Orientierungshilfe wieder.

Von Celina Aniol

Ostprignitz-Ruppin Tourismusverein bereitet sich auf Gartenschau vor - Wittstock hängt sich für die Laga rein

Drei Jahre sind noch Zeit, bis Wittstock die Landesgartenschau ausrichtet und buchstäblich erblühen wird. Bis dahin aber gibt es noch viele Baustellen. Der Tourismusverein Wittstocker Land ließ sich das Laga-Konzept von Vize-Bürgermeister Dieter Herm erklären. Die Ideen reißen nicht ab.

23.02.2016

860 000 Euro will Rheinsberg in diesem Jahr für die Feuerwehr ausgeben. Manche Investitionen werden ohne Wenn und Aber aus der Stadtkasse bezahlt. Andere wird es nur geben, wenn die Einnahmen stimmen. So schafft die Kommune erst dann zwei Mannschaftswagen an, wenn der Erlös aus der Versteigerung ihrer alten Feuerwehrtechnik hoch genug ist.

26.02.2016

Bekommt Papenbruch endlich einen neuen Gehweg? Diese Frage ist zwar noch offen, aber immerhin haben sich die Einwohner jetzt auf eine mögliche Variante geeinigt – nicht zum ersten Mal. Bei den Planungen müssen sie berücksichtigen, dass die Fahrbahn der Landesstraße vielleicht mal in Jahrzehnten saniert wird.

23.02.2016