Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Rheinsberg reißt ab Montag ab

Keine Chance für Flüchtlingsheim Rheinsberg reißt ab Montag ab

Die Stadt Rheinsberg bliebt dabei: Ab Montag wird ein Wohnblock abgerissen, den die Kreisverwaltung dringend als Flüchtlingsunterkunft gebraucht hätte. Auch das direkte Gespräch zwischen Landrat und Bürgermeister änderte daran nichts. Nun möchte am Tag der Deutschen Einheit auch noch die rechtsextreme NPD in Rheinsberg aufmarschieren.

Voriger Artikel
Feuerwehrleute für Stadtjobs bevorzugt?
Nächster Artikel
Schwarzfahrer wider Willen

Ein Flur in dem Plattenbau, der abgerissen werden soll.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Am Montag will die Rheinsberger Wohnungsgesellschaft (Rewoge) damit beginnen, den leerstehenden Plattenbau am Stadion abzureißen. Am Mittwoch trafen sich Landrat Ralf Reinhardt und Bürgermeister Jan-Pieter Rau zu einem persönlichen Gespräch. Seit Wochen verhandeln Landkreis und Stadt nur schriftlich miteinander. Doch auch das direkte Gespräch ändert an der Situation nichts. Rheinsberg lehnt es weiterhin ab, das Gebäude als Notquartier für Flüchtlinge bereitzustellen.

Der Landrat hatte angeboten, der Stadt bei Verhandlungen mit Gläubigern zu helfen, um den Abriss des Blocks doch noch verhindern zu können. Die Stadtverwaltung habe aber keine Unterlagen vorgelegt, mit der sich die Situation beurteilen ließe, hieß es am Mittwoch von Kreissprecherin Britta Avantario. Rau hatte das allerdings auch nie angekündigt.

Dieser Flügel eines Wohnblocks soll abgerissen werden

Dieser Flügel eines Wohnblocks soll abgerissen werden.

Quelle: Peter Geisler

Die bündnisgrünen Kreistagsabgeordneten Wolfgang Freese und Anja Wolff sind überzeugt, dass sich viele der leerstehenden Wohnungen mit geringem Aufwand herrichten ließen. Freese und Wolff hatten sich den Plattenbau am Mittwoch selbst angesehen. „Für mich ist die Position von Herrn Rau absolut unverständlich“, fasste es Wolfgang Freese danach zusammen. „Diese Wohnungen wären tausendmal besser als die Unterbringung der Menschen in Massenquartieren, was kommen wird.“ Eine Möglichkeit, den Abriss gegen den Willen der Rheinsberger zu stoppen, hat aber auch der Kreistag nicht.

Unterdessen hat die rechtsextreme NPD für den Tag der Deutschen Einheit am Sonnabend um 11 Uhr erneut eine ausländerfeindliche Kundgebung in Rheinsberg angemeldet.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg