Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rheinsberg verteilt Geld an Veranstalter

35 000 Euro fürs Vergnügen Rheinsberg verteilt Geld an Veranstalter

Ganz klein ist das Rheinsberger Budget für Veranstaltungen und Vereine nicht – trotzdem reicht es nicht aus, um alle Begehrlichkeiten zu befriedigen. Immerhin steht jetzt fest, wer welchen Teil vom Kuchen bekommt, der sich aus Kurbeitrag und

2-Euro-Pauschale speist.

Voriger Artikel
Sparkasse OPR sponserte 1,4 Millionen Euro
Nächster Artikel
Vorwürfe nach Regionalkonferenz in Neuruppin

Für das Hafenfest am 21. Mai gibt es 3000 Euro aus dem Kurbeitrag und der 2-Euro-Pauschale.

Quelle: Peter Geisler

Rheinsberg. Es ist immer wieder dasselbe Spiel: Trotz eines anfänglich relativ prall gefüllten Säckels reicht in Rheinsberg das Geld nie für alle Wünsche und Ideen von Veranstaltern und Vereinen. Auch in diesem Jahr konnte der Ortsbeirat in seiner jüngsten Sitzung nicht alle Begehrlichkeiten aus dem knapp 35 000 Euro starken Budget der 2-Euro-Pauschale und des Kurbeitrags befriedigen – zumal schon 7500 Euro für den Weihnachtsmarkt, 2500 Euro für das neue kulinarische Festival „Solanum“ Ende Mai, 2000 Euro für ein Musiktheater-Projekt des Vereins Tanz & Art oder knapp 1900 Euro für die Anschaffung eines Tenorhorns für die Blaskapelle reserviert waren.

So bekamen nun die Gewerbetreibenden für ihre traditionelle Kneipenmeile am 19. November statt der erhofften knapp 5000 Euro lediglich 3500 Euro versprochen. Denn ausgezahlt werden kann das Geld erst, wenn der Haushalt der Kommune beschlossen ist. Auch für das diesjährige Hafenfest gab es statt der beantragten 4000 Euro lediglich 3000 Euro. Die Ausrichter des Töpferabends mussten ebenfalls eine Einbuße einstecken: Sie erhielten vom Ortsbeirat mit 3500 Euro ganze 1500 Euro weniger, als sie haben wollten. Für die Preisverleihung beim Töpfermarkt gab es mit 2000 Euro ebenfalls 1500 Euro weniger als erwartet. Mehr Glück hatten da die Vereine der Prinzenstadt: Sie bekommen die beantragten Summen in voller Höhe ausgezahlt. So sollen der Rheinsberger Ruderverein 800 Euro für eine Beinpresse und der Verein Stadtgeschichte 500 Euro für einen Beamer erhalten.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg