Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg will Telefonzellen behalten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg will Telefonzellen behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.04.2016
Die letzte Telefonzelle in der Rheinsberger Kernstadt. Quelle: Foto: Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Was ist, wenn man kein Handy dabei hat oder die Batterie in dem Gerät leer ist, man aber dringend jemanden anrufen oder Hilfe holen muss? Noch gibt es für solche Fälle in einigen Orten Telefonzellen – und das soll zumindest in Rheinsberg auch so bleiben, findet Bürgermeister Jan-Pieter Rau. „Die Versorgung mit öffentlichen Telefonen ist eine Art Grundversorgung.“ Deshalb soll das Telekommunikationsunternehmen diese nach seiner Ansicht auch weiterhin betreiben.

Die Telekom indes würde gern die öffentlichen Fernsprecher in der Kernstadt, in Dorf und Flecken Zechlin, Großzerlang und Kagar abschaffen, weil sie im Handy-Zeitalter unwirtschaftlich erscheinen. Bereits zum zweiten Mal bat das Unternehmen deshalb die Kommune um eine Genehmigung. Doch die Ortsbeiräte haben sich wie schon 2013 dagegen ausgesprochen. Das Hauptargument: In Rheinsberg halten sich sehr viele Touristen auf, die im Fall der Fälle nicht mal schnell zum Telefonieren nach Hause können.

Von Celina Aniol

Ein neuer, naturnaher Spielplatz könnte schon bald in Rheinsberg entstehen. Zumindest steht nun die Stadt kurz davor, ein entsprechendes Grundstück an der Rhin-/Ecke Lange Straße zu erwerben. Um die Fläche ansprechend zu gestalten, will die Kommune einen Ideenwettbewerb unter Architekten ausloben. Wie der Platz aussehen soll, darüber entscheiden Kinder.

29.04.2016

Christiane und Friedrich Wilhelm Böse aus Rosenwinkel züchten Trakehner-Pferde und Skuddenschafe. Doch das Hauptgeschäft von „Zahl`s Hof Agrarservice“ liegt im Handel: Die Rosenwinkler kaufen 70 000 Großballen Heu und Stroh pro Jahr in der Region ein und versorgen damit die 5000 Pferde auf Paul Schockemöhles Gut Lewitz.

29.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Auf dem Weg zum neuen Supermarkt - Altes Haus in Wittstock weicht Rewe-Bau

Das Gebäude in der Röbeler Straße in Wittstock, in dem sich früher der Center-Kauf, eine Postfiliale, ein Blumengeschäft und ein Döner-Imbiss befanden, wird in den nächsten Tagen abgerissen. Zurzeit laufen die Entkernungsarbeiten. An dieser Stelle entsteht ein neuer Rewe-Markt.

29.04.2016
Anzeige