Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg zeigt die Schönste aller Künste
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg zeigt die Schönste aller Künste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 23.09.2015
Rund 200 Besucher drängten sich am Sonnabend durch die außergewöhnliche Keramikausstellung in der Schlossremise. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Rheinsberg

Es sind Freunde besonderer Art, die der Keramiker Karl Fulle am Sonnabend in der Remise des Rheinsberger Schlosses zur Vernissage seiner Ausstellung „Fulle and Friends“ um sich scharte. „Keramikfreunde teilen viele Erfahrungen miteinander“, sagt der Künstler. „Keramik ist die schönste aller Künste. Aber sie herzustellen macht viel Arbeit. Man braucht Zeit und Geduld und eine besondere Passion.“ Diese teilen sie alle miteinander. „Aber man muss auch Misserfolge hinnehmen können“, sagt der 65-Jährige. Diese Erfahrungen haben wohl alle Keramiker schon gemacht.

Gemüseplatte aus Ton: Irdische Köstlichkeiten entdeckte die siebenjährige Nele in der Ausstellung. Quelle: Cornelia Felsch

In der Schau, die am Sonnabend in den neuen Ausstellungsräumen eröffnet wurde, ist davon nichts zu ahnen. Alles ist gelungen und sehenswert und das war wohl zu erwarten, denn in dieser Ausstellung treffen hochkarätige Künstler aufeinander. Namen wie Heidi Manthey, Sigrid Artes, Ursula Zänker, Ute Brade, Antje Scharfe, Karl Fulle und Martin Möhwald stehen dafür Pate. Als Studierende oder Lehrende sind sie alle mit der renommierten Kunsthochschule Burg Giebichenstein auf das Engste verbunden. Ob als Kommilitonen, Werkstattmitarbeiter, Lehrer oder Schüler – sie erhielten ihre künstlerischen Ausbildung an der Kunsthochschule in Halle an der Saale und wurden besonders von der großen halleschen Keramikerin und Bildhauerin Gertraud Möhwald geprägt.

Putto der Künstlerin Sidrig Artes Quelle: Cornelia Felsch

Der 65. Geburtstag Karl Fulles war für engagierte Rheinsberger Keramikfreunde Anlass, eine Werkschau des Künstlers zu planen. Doch damit war Karl Fulle nicht einverstanden. Er wollte eine Ausstellung gemeinsam mit all seinen Wegbegleitern auf der Tonlaufbahn. „Die Zeit war zu knapp und der Raum viel zu groß für mich allein“, sagte der Keramiker und Kurator bei der Vernissage. „Ich kenne und schätze viele Keramiker, konnte aber nicht alle einladen. Dann hätte ich das ganze Schloss nehmen müssen“, sagte er. Das hätte er lieber nicht sagen sollen, denn Schlosskustos Detlef Fuchs war sofort begeistert. „Gerne“, sagte er prompt.

Bis Ende Oktober gibt es nun die kleinere Variante zu sehen, von der die rund 200 Besucher am Sonnabend begeistert waren. Fayencen von Sigrid Artes, Papierobjekte von Julia Büttelmann, Dosen von Martin Möhwald, Porzellangefäße von Hendrik Schink, Skulpturen von Pauline Ullrich und Lichtinstallationen von Pit Ahrends sind nur einige Besonderheiten, die dort zu bewundern sind. Grazile Sprotten tummeln sich auf Wandtellern von Thomas Löber-Buchmann, und von Marie-Luise Meyer ist eine große Gemüseplatte zu sehen. Rot glasierte Tomaten lenken die Blicke auf sich. Diese herausragende, sehenswerte Ausstellung sollte sich kein Keramikfreund entgehen lassen.

Hinweis: Fulles Freunde zeigen ihre Werke bis zum 25. Oktober in der Rheinsberger Schlossremise – sonnabends und sonntags von 10 bis 16 Uhr.

Von Cornelia Felsch

Das gab es noch nicht: Schönberg bei Lindow feiert seine 650-Jahr-Feier mit viel Aufwand. Ein bunter Umzug vorbei an liebevoll geschmückten Grundstücken endet auf der Mustang-Ranch. Dort wartet jede Menge Spiel und Spaß auf die Festgäste. Vor allem für die Kleinsten wurde viel geboten. Am Abend gab es Live-Musik und Feuerwerk.

20.09.2015

Sterben und Tod sind hierzulande Tabuthemen. „Wir begreifen den Tod nicht, weil wir ihn nicht anfassen“, sagt Autor Martin Kreuels. Der Biologe hat vor sechs Jahren seine Frau verloren. Seine Art, damit umzugehen und den Verlust zu überleben, hat er aufgeschrieben. In Neuruppin las er aus seinem Buch und stieß damit eine hitzige Debatte an.

23.09.2015

Eine Stunde kostenlos im Internet surfen, das ist für Besucher der Stadt Wittstock kein Problem mehr. Auf dem Markt ging am Freitag ein Wlan-Hotspot in Betrieb. Es ist der erste in einer Kommune des Landkreises Ostprignitz-Ruppin. Bürgermeister und Sparkassenchef waren die ersten Nutzer.

18.09.2015
Anzeige