Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Haus der Begegnung darf im Domizil bleiben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Haus der Begegnung darf im Domizil bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 20.04.2018
Haus der Begegnung in Rheinsberg Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Das Haus der Begegnung in Rheinsberg kann mindestens bis Ende des Jahres sein bisheriges Domizil weiter nutzen. Das sagte Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow auf MAZ-Anfrage. Zwar sei der Mietvertrag noch nicht schriftlich verlängert worden, der Hauseigentümer habe das der Stadt aber mündlich zugesichert. Besitzer des Objekts in der Schillerstraße ist die Stiftung Diakonissenhaus Friedenshort.

Stadt hatte den Mietvertrag bereits gekündigt

Die Stadt hatte das Gebäude vergangenes Jahr zum Sommer 2018 gekündigt, weil das Haus der Begegnung dann eigentlich in das neue Rathaus umziehen sollte. Dieses sollte Ende 2017 fertiggestellt werden. Erst nach der Kündigung sind Probleme mit dem Neubau bekannt geworden, die zu einem deutlichen Zeitverzug führen (die MAZ berichtete).

„Jetzt wissen wir, dass das neue Rathaus nicht 2018 an den Start gehen wird“, sagte Schwochow. Wie lange die Arbeiten aber noch dauern werden, stehe noch nicht fest. Wenn im Sommer abzusehen ist, wann das Gebäude bezugsfrei ist, wollen die Stadt und die Stiftung noch einmal darüber beraten, bis wann das Haus der Begegnung im Objekt der Stiftung über das Jahresende hinaus bleiben kann.

Stiftung will das Gebäude umfassend modernisieren

Bis Ende dieses Jahres wolle das Diakonissenhaus Friedenshort auf die Sanierung des Hauses in der Schillerstraße verzichten, sagte der Bürgermeister. Die Stiftung wollte das Gebäude ursprünglich schon in diesem Jahr umfassend modernisieren. Welche Pläne sie für das Objekt hegt, ist noch nicht bekannt.

Von Celina Aniol

Eigentlich soll die Kreisstraße in Braunsberg 2018 erneuert werden. Der Kreis wartet aber noch auf Fördergeld für das Projekt – und lässt offen, wann die Bauarbeiten beginnen.

19.04.2018

An sechs Sonntagen durften bislang die Inhaber ihre Geschäfte in Rheinsberg öffnen. Ab 2018 sind aufgrund neuer Gesetzesänderung des Landes nur fünf verkaufsoffene Sonntage erlaubt.

19.04.2018

Stöbern, Staunen, Kaufen: beim Rheinsberger Kunsthandwerkermarkt gab es am Wochenende an 48 Ständen viel zu Schauen: Wolle und Holz, Glas und Keramik, Schmuck und Bürsten, Bilder und vieles mehr. Viel Besucher kamen von Nah und Fern.

18.04.2018
Anzeige