Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Lob aus Berlin für Klinik Hohenelse
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Lob aus Berlin für Klinik Hohenelse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 08.02.2019
Das Gelände der Klinik Hohenelse. Quelle: foto: Peter Geisler
Rheinsberg

Die Rehaklinik Hohenelse bei Rheinsberg ist bei einer großen Umfrage unter Berliner Ärzten und Mitarbeitern von Sozialdiensten als eine der meistempfohlenen Kliniken für stationäre Rehabilitation bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 ausgezeichnet worden. Darüber freut sich May-Britt Niecke. Die Neuruppinerin arbeitet seit sechs Jahren in Hohenelse und ist dort seit vier Jahren Chefärztin für die Abteilung Inneres und Diabetologie.

Fast 700 Rehabilitanden im Jahr

„Wir betreuen jährlich fast 700 Rehabilitanden, die an Diabetes erkrankt sind.“ Laut Niecke eignen sich das Klinikgelände und die „schöne Umgebung direkt am Rheinsberger See hervorragend“ für die Therapieangebote der Rehaklinik Hohenelse. Dazu gehören auch Ernährungs- und Sportangebote. Zudem stehe das Klinikpersonal im Austausch mit den Diabetologen in der Region. Dass Berliner Ärzte und Sozialdienstmitarbeiter die Rehaklinik gern weiterempfehlen, „freut uns sehr und bestätigt unsere Arbeit“, so Niecke.

An der Umfrage für das Gesundheitsmagazin des Tagesspiegels haben sich 710 niedergelassene Ärzte sowie Chef- und Oberärzte sowie eine nicht genannte Zahl an Sozialdienstmitarbeiter der Berliner Krankenhäuser beteiligt. Dabei wurden 73 stationäre und ambulante Rehaeinrichtungen in Berlin und Brandenburg sowie auch außerhalb dieser Region genannt.

Bürgermeister setzt auf mehr Zuggäste

Froh über den guten Ruf der Rehaklinik Hohenelse ist ebenfalls Rheinsbergs Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow. Er setzt darauf, dass möglichst viele Patienten den Zug nach Rheinsberg nutzen. „Wir brauchen die Gäste der Klinik, damit der Zug dauerhaft fährt“, so Schwochow. Die Bahn war jahrelang nur in der Saison nach Rheinsberg gefahren und hat den Winterbetrieb erst im Dezember wieder aufgenommen.

Von Andreas Vogel

Ein Streit über Mülltonnen zwischen der Rheinsberger Wohnungsgesellschaft und dem Kreis wird schon vor Gericht ausgetragen. Jetzt gibt es die nächste Auseinandersetzung. Dabei geht es um zusätzliche Nutzung eines nicht ganz ausgelasteten Containers.

08.02.2019

Rheinsberg braucht dringend einen eigenen Fachmann oder eine Fachfrau, die sich um die Computertechnik im Rathaus anderen Einrichtungen kümmert, sagt der Bürgermeister. Er hofft, dass die Abgeordneten zustimmen.

08.02.2019

Was in Nordfriesland geht, soll auch in Flecken Zechlin bei Rheinsberg gelingen: Dass bei Bedarf ein Dorfmobil die Leute von A nach B bringt. Der Ortsbeirat hat dem Projekt am Mittwoch zugestimmt. Ob das Mobil kommt, ist dennoch nicht sicher.

07.02.2019