Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Nach Hausbrand: Nachbarn wollen helfen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Nach Hausbrand: Nachbarn wollen helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 10.10.2018
Das Wohnhaus einschließlich Nebengebäude brannt am Dienstag vollständig nieder. Foto: Julian Stähle Quelle: Julian Stähle
Heinrichsdorf

Die Hilfsbereitschaft nach dem Brand eines Wohnhauses in Heinrichsdorf am Dienstag ist groß. Bereits an dem Abend, an dem das Gebäude durch die Flammen zerstört wurde, haben die Dorfbewohner Kleidung für die betroffene Familie gesammelt.

„Es sind mehrere Tüten zusammengekommen“, berichtet der Heinrichsdorfer Ortsvorsteher Mirko Teppner. Diese habe er gleich in die vorübergehende Bleibe der Eltern und der beiden Kinder gebracht. Die Familie, deren Haus nicht mehr bewohnbar ist (die MAZ berichtete), ist bei den Schwiegereltern untergekommen.

Die Kleiderspenden für die vier Betroffenen, die vermutlich so gut wie alles in den Flammen verloren haben, waren aber nur eine erste Hilfe.

Das Haus in Heinrichsdorf brannte komplett ab, hier der Feuerwehrwehreinsatz. Quelle: Blaulichtreport Neuruppin

Die Heinrichsdorfer wollen, dass ihre Nachbarn auch mit Geld unterstützt werden. Dafür wollten sie ein Spendenkonto eröffnen. „Das können wir aber als Privatpersonen nicht einfach so tun“, sagt der Ortschef. Allerdings sei die Stadt an diesem Punkt gleich in die Bresche gesprungen und habe bei der Sparkasse eine Bankverbindung eingerichtet, auf das nun Hilfsgeld eingezahlt werden kann.

Wofür die Spenden genau gebraucht werden, kann Töppner noch nicht sagen. „Aber die Familie braucht so gut wie alles: von Dingen des täglichen Bedarfs über Möbel bis zu Töpfen. Denn: Was das Feuer nicht geschafft hat zu vernichten, das hat das Löschwasser zerstört.“

Das Haus bleibt noch beschlagnahmt

Neben den Bemühungen ums Geld will einer der Dorfbewohner auch eine freistehende Wohnung zur Verfügung stellen, falls die Familie länger braucht, um eine neue Bleibe zu finden.

Der Familie gehe es inzwischen ein bisschen besser, sagt Teppner, der mit ihr befreundet ist. „Die Eltern haben sich ein bisschen vom ersten Schock erholt.“

Kriminaltechniker haben am Mittwoch den Brandort untersucht, konnten aber noch nicht eindeutig eine Brandursache feststellen, wie die Polizeidirektion Nord am Nachmittag mitteilte. Deshalb bleibe der Brandort weiter beschlagnahmt. Für Donnerstag sind weitere Untersuchungen geplant.

Spenden für die vom Brand betroffene Heinrichsdorfer Familie können auf das Spendenkonto der Stadt Rheinsberg bei der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin eingezahlt werden. IBAN: DE78 1605 0202 1001 0378 86, BIC: WELADED1OPR

Von Celina Aniol

Quo vadis Rheinsberg? Die Frage, wohin die Stadt zumindest bis zum Jahr 2030 steuern soll, beantwortet jetzt ein neues Stadtentwicklungskonzept, das in vielen Fällen überraschend konkret wird.

09.10.2018

Das Haus steht am Dienstagmittag schon voll in Flammen, als die Feuerwehr anrückt. Nach dem Schicksalsschlag wollen nun viele der Familie mit zwei Kindern helfen.

12.10.2018

In Flecken Zechlin sind zwei Schafe gerissen worden – wahrscheinlich von einem Wolf. In Ostprignitz-Ruppin wurden in diesem Jahre bereits neun Verdachtsfälle auf Wolfsangriffe gemeldet.

09.10.2018