Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Bund investiert 300.000 Euro für Schleuse Wolfsbruch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Bund investiert 300.000 Euro für Schleuse Wolfsbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 13.07.2018
Rund 30.000 Boote und Fahrgastschiffe passieren die Schleuse Wolfsbruch jedes Jahr. Quelle: Peter Geisler/Archiv
Anzeige
Wolfsbruch

Der Bund hat in den vergangenen Monaten ordentlich in die Schleuse in Wolfsbruch investiert. Für rund 300.000 Euro ist dort ein neues Schleusenwärterhäuschen entstanden. Das ist jetzt fertig, wie das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde mitteilt, das für die Wolfsbrucher Schleuse verantwortlich ist.

Die Planer mussten diverse naturschutzrechtliche Auflagen berücksichtigen. Etliche Nisthilfen, Spaltenquartiere und Ruheplätze für das „fliegende“ Personal mussten mit eingebaut werden – Herbergen für streng geschützte Fledermäuse und seltene Schwalben.

Neun Monate wurde in Wolfsbruch gebaut

Nach neun Monaten Bauzeit hat die Neustrelitzer Firma Groth das Haus jetzt fertiggestellt. Der Bedienplatz für das Schleusenpersonal und die Sanitäreinrichtungen wurden barrierefrei gestaltet. Rund 60.000 Euro hat allein der Abriss des alten Gebäudes gekostet.

Die Schleuse Wolfsbruch markiert den Eingang in die Rheinsberger Gewässer. Sie nimmt mit durchschnittlich 30.000 Sportbooten und Fahrgastschiffen im Jahr bundesweit eine Spitzenstellung ein.

Von Reyk Grunow

Vor 24 Jahren sang Friedemann Röhlig in der Kammeroper Schloss Rheinsberg den Osmin: Es war der Beginn seiner Karriere. Heute coacht er den Nachwuchs: Er leitet die diesjährige Meisterklasse.

13.07.2018

Das Bildungsministerium zahlt 272.250 Euro Zuschuss für sieben „Kiez-Kitas“ im Kreis Ostprignitz-Ruppin. Gedacht ist das Geld als Hilfe für Kitas, deren Kinder besondere Betreuung brauchen, warum auch immer.

12.07.2018

Der geplante Heideweg bei Lutterow lässt nur sich mit Fördermitteln bauen. Unklar ist, wer die Akquise übernimmt. Die Bürgerinitiative sieht die Stadt in der Pflicht – doch die lehnt ab.

12.07.2018
Anzeige