Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Politesse nun ganzjährig im Einsatz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Politesse nun ganzjährig im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 26.02.2019
Die Rheinsberger Politesse Sabine Koch mag ihren Job – und setzt mehr auf Erklären und gutes Zureden, denn auf Knöllchenlawine. Quelle: Celina Aniol
Rheinsberg

Sabine Koch inspiziert gewissenhaft die Fläche hinter der Scheibe. Parkschein? Fehlanzeige. Sie tritt einige Schritte zurück und zückt die Kamera. So kann sie beweisen, dass der schwarze SUV in der Seestraße an diesem Tag unberechtigt parkte. Dann zieht sie den Kuli aus ihrer Tasche und den Block, notiert die Eckdaten. Nach wenigen Augenblicken klemmt sie ein Knöllchen hinter den Scheibenwischer. Sabine Koch nimmt das nächste Fahrzeug ins Visier.

Sabine Koch sieht sich als Beraterin

„Ich mag meinen Job“, sagt die Rheinsberger Politesse. Seit 2013 ist sie auf den Straßen von Rheinsberg unterwegs und sorgt für Ordnung am Rande von Straßen und Wegen. Ihr Block ist dabei nur die letzte Instanz. Koch sieht sich vielmehr als „Beraterin“. Als diejenige, die auf Besonderheiten der Prinzenstadt beim Parken hinweist – und die die Eigenarten ihrer Gesprächspartner zu nehmen weiß. „Ich rede gerne mit den Leuten“, sagt sie. Und drückt bei einsichtigen und reuigen Parksündern auch schon mal ein Auge zu.

Knöllchenblock vertreibt Ärger

Zoff habe sie in all den Jahren nicht erlebt, sagt sie. Dann korrigiert sie sich. „Es gibt Leute, die bauen sich erstmal richtig vor mir auf.“ Doch am Ende, wenn sie ihren Knöllchenblock rausholt, werden auch sie klein und kleiner. Denn hart bleiben, das kann sie auch.

„Die Politesse kommt erst ab Mai“

Seit 2018 ist die ruhig und freundlich wirkende Ordnungshüterin das ganze Jahr über in der Prinzenstadt unterwegs. Daran haben sich noch nicht alle Rheinsberger gewöhnt, sagt Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow und zitiert etwas amüsiert den aus dem Fenster gerufenen Satz, den er mal aufgeschnappt hat: „Da kannst du jetzt parken, die Politesse kommt erst ab Mai“.

Widersprüche mit sonderbarer Begründung

Sein Stellvertreter Daniel Hauke erzählt, ebenfalls mit einem süffisanten Lächeln, dass das Rathaus schon einige Widersprüche gegen verteilte Strafzettel bekam, die ernsthaft damit begründet waren, dass Sabine Koch in den Wintermonaten ja nicht arbeite.

Doppelte Einsatzkraft im Sommer

Das tut sie doch, auch an den Wochenenden. Weil sich so schnell Überstunden anhäufen, bekommt die Teilzeitkraft im Sommer deshalb sogar Verstärkung. Doppelte Einsatzkraft ist dann auch deshalb wichtig, weil in der warmen Jahreszeit viel mehr Touristen samt ihren Autos nach Rheinsberg kommen als im Winter.

Künftig mehr Kontrollen in den Dörfern

Außerdem will Schwochow, dass die Politessen künftig öfter in den Dörfern kontrollieren. Zwar gibt es dort – anders als in der Kernstadt – keine Parkautomaten und Parkzonen. Aber vor allem in touristisch geprägten Ortsteilen wie Kleinzerlang oder Flecken Zechlin gebe es viele Falschparker, berichten die Rathausmitarbeiter. Auch am Rande des ehemaligen Bombodroms halten die Fahrzeuge oft an Stellen, die dafür völlig ungeeignet sind. „Und wir kriegen dann die Beschwerden von der Bima oder dem Landkreis“, sagt Ordnungsamtsleiter Hauke.

Entlang des früheren Schießübungsplatzes unterwegs

Denn die Stadt ist zwar nicht für die Waldwege in diesem Bereich zuständig. Für die Grünstreifen entlang der Straße am ehemaligen Schießplatz, auf denen zum Beispiel Pilzsucher oft parken, sehr wohl. Um das einzudämmen, reiche es nicht aus, dort nur ein paarmal im Jahr vorbeizuschauen.

Knöllchen sind gut für die Kasse

Etwa 130 000 Euro nimmt Rheinsberg jährlich über Strafen und reguläre Parkgebühren ein. Dass die Knöllchen also gut Geld in die Stadtkasse spülen, spiele aber eher eine untergeordnete Rolle, versichert Hauke. „Man darf das nicht nur wirtschaftlich sehen.“ Und die Politesse lege es wirklich nicht darauf an, Bußgelder unnötig zu verhängen, so Schwochow. „Sie wartet nicht, bis jemand sein Auto abgeschlossen hat, nur um ihm dann einen Strafzettel aufzudrücken. Sie spricht ihn vorher an.“

Von Celina Aniol

Eine Frau wollte den Wochenmarkt in Rheinsberg ab März neu aufziehen. Doch kurz vor der Vertragsunterzeichnung ist sie abgesprungen. Nun sucht die Stadt nach neuen Interessenten – und übernimmt die Aufgabe solange selbst.

26.02.2019

Die SPD schickt Landtagsabgeordnete Ulrike Liedtke als Spitzenkandidatin ins Rennen um einen Sitz in der Rheinsberger Stadtverodnetenversammlung. Je 18 Kandidaten haben die Sozialdemokraten jeweils für dieses Gremium und die Ortsbeiräte aufgestellt.

01.03.2019

Rheinsbergs neuer Stadtschreiber Akos Doma schätzt Rückzugsorte. „Ich suche das, ich brauche das“, sagt er. In der Prinzenstadt will der 55-Jährige an seinem neuen Roman weiterarbeiten.

01.03.2019