Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Rheinsberger Friedrichszentrum ist verkauft

Investor aus Benelux Rheinsberger Friedrichszentrum ist verkauft

Eine Immobilienanlagegesellschaft aus den Benelux-Staaten hat das Rheinsberger Friedrichszentrum gekauft. Die Eigentümer-Gesellschaft Rheinsberg hat das Objekt, in dem 1996 die ersten Geschäfte eröffnet haben, Mitte Januar übergeben. Den Plan, auf dem Gelände in der Innenstadt einen Heimwerkermarkt zu errichten, wollen die neuen Besitzer weiter verfolgen.

Voriger Artikel
Einbrecher klauen Laptop und Rasentraktor
Nächster Artikel
Besseres Schulessen lockt nur wenige

Das Friedrichszentrum in Rheinsberg hat neue Eigentümer.

Quelle: Aniol

Rheinsberg. Die bisherigen Eigentümer des Rheinsberger Friedrichszentrums haben das Objekt an eine Immobilienanlagegesellschaft aus den Benelux-Staaten verkauft. Das bestätigte am Donnerstag Wulff Aengevelt. Aengevelt ist einer der geschäftsführenden Gesellschafter der Eigentümer-GbR Rheinsberg und einer der Chefs von Aengevelt-Immobilien. Das international agierende Makler-Unternehmen aus Düsseldorf hat gemeinsam mit dem Amsterdamer Immobiliendienstleister Innova Vastgoed Holland den Verkauf vermittelt. Die Übergabe des Friedrichszentrums an die neuen Investoren erfolgte am 20. Januar. Wie viel Geld die Fondsgesellschaft für das 1,8 Hektar große Areal in der Rheinsberger Innenstadt bezahlt hat, will Aengevelt nicht verraten. Angeboten wurde das 1996 eröffnete Zentrum aber für einen siebenstelligen Betrag.

Der neue Eigentümer sei Aengevelt zufolge „keine riesengroße, aber wachsende“ Gesellschaft, die zahlreiche vergleichbare Objekte in Europa besitzt. In Rheinsberg wollen sie die Pläne der bisherigen Besitzer weiterverfolgen und unter anderem einen Heimwerkermarkt bauen, für den es seit August eine Baugenehmigung gibt. Im Moment laufen Gespräche zwischen der Gesellschaft und dem potenziellen Mieter, der der Hagebau-Gruppe nahesteht. Aengevelt geht davon aus, dass bei einer Einigung das Geschäft schon im Herbst eröffnet werden könnte.

Die Eigentümer-GbR hat das Zentrum abgestoßen, weil die Gesellschafter, die alle aus dem Raum Düsseldorf kamen, immer älter wurden und es für sie immer mühsamer wurde, sich adäquat um das Areal zu kümmern. Das berichtet Wulff Aengevelt, der mit 68 Jahren der Zweitjüngste der sechs ursprünglichen Besitzer ist. Hinzu kam, dass einer der Geldanleger gestorben und sein Erbe an zwei minderjährige Enkel gefallen ist. Deshalb musste sich die GbR seit ein paar Jahren jede Entscheidung vom Familiengericht bestätigen lassen, was ihre Handlungsfreiheit deutlich einschränkte. Dennoch hat die Gesellschaft noch im vergangenem Jahr das Norma-Gebäude erweitert und die Dächer aller Häuser sanieren lassen.

„Wenn man sich mehr als 20 Jahre jeden Tag mit so einem Zentrum beschäftigt, dann wächst es einem ans Herz“, sagt Wulff Aengevelt, der ein wenig traurig über den Verkauf ist. „Zumal, wenn es turbulente Zeiten gab, die man gut überstanden hat.“ So haben die Besitzer über ein Jahrzehnt keinen geeigneten Pächter für das Hotelgebäude gefunden. „Das muss man durchhalten, und nicht der Versuchung erliegen, schnelles Geld machen zu wollen, indem man einen Laien draufsetzt, der die ganzen Strukturen kaputt macht.“ Diese Denkweise sei aufgegangen. Nachdem das Zentrum lange ein Sorgenkind der Stadtentwicklung war, wurde es spätestens um 2011 durch umfangreichen Umbau und konsequenten Akquise von neuen Geschäften wiederbelebt. Im Jahr hat es jetzt rund 350 000 Besucher.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg